Königin Kobold

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Friedrich Ludwig Wilhelm Meyer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Königin Kobold
Untertitel:
aus: Friedrich Schiller:
Musen-Almanach für das Jahr 1797, S. 63–65
Herausgeber: Friedrich Schiller
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1797
Verlag: J. G. Cotta
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: HAAB Weimar, Kopie auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[63]

Königin Kobold.

Bündische der Geisterstaaten,
Nie gesehn und oft errathen,
Mitternächtlich eingehüllet,
Daß ihr euren Dienst erfüllet,

5
     Horchet, über Sumpf und Ried

     Ladet euch der Unken Lied.
Reif zum Lohn und reif zu Strafen
Seht des Staubes Töchter schlafen:
Eilt darum auf sichern Wegen

10
Ernstem Richteramt entgegen;

     Sind doch eurem Talisman
     Schloß und Riegel unterthan.
Trefft ihr schmuzig Küch’ und Keller,
Schlecht gescheuert Napf und Teller,

15
Müßt aus ungebrauchtem Besen

Schlanke Ruthen ihr erlesen:
     Die der Arbeit frech entsagt,
     Schmecke bald, wie Zucht behagt.

[64]

Aber die sich nicht geleget

20
Eh das Haus sie rein gefeget,

Sollt ihr mit der Last versöhnen,
Und im Kuß die Wange schönen:
     Ihres harten Lagers Raum
     Wandelt um in weichen Flaum!

25
Zu den kommenden Geschäften

Stärket sie mit frischen Kräften,
Auch verleihet beim Entweichen
Der Begünstigten ein Zeichen:
     Fährt ihr Fuß den Schuh hinein,

30
     Lieg’ ein blanker Groschen drein.

Habt ihr dem Beruf genüget,
Bös’ und Gutes rings verfüget,
Soll die goldenste der Aehren
Für uns alle Brod gewähren,

35
     Hält ein Halm den Thautrank frisch,

     Und ein Pilz baut unsern Tisch.
Süsses Hirn der kleinen Meise,
Schneckenmark ist unsre Speise,

[65]

Wohlvertheilt auf Bohnenschalen,

40
Gargekocht von Irrlichtsstrahlen:

     Dampft das liebliche Gericht,
     Neiden wir die Götter nicht.
Sind die Gäste halb berauschet,
Wird das Mahl mit Tanz vertauschet;

45
Mücke, Flieg’ und Grille singen,

Weil wir auf und nieder schwingen:
     Ob der Mond den Schein verlor,
     Leuchte Feuerwurm uns vor.
Ungeknikt vom leichten Tritte

50
Birgt kein Rasen Spur der Schritte,

Doch das Thor von uns durchzogen
Spiegelt sich im Regenbogen,
     Und der Kreis, den wir geweiht,
     Bleibt das Jahr von Frost befreit.

Meyer.