Kaiser Leopold I.: Bestätigung der Privilegien für Schwäbisch Gmünd, 1659

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
Autor: Leopold I.
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Käysers Leopoldi Confirmatio Privilegiorum der Stadt Gemünd / de Anno 1659
Untertitel:
aus: Das Teutsche Reichs-Archiv, Bd. 13, S. 828f.
Herausgeber: Johann Christian Lünig
Auflage:
Entstehungsdatum: 11. Juni 1659
Erscheinungsdatum: 1713
Verlag:
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan der Uni Augsburg
Kurzbeschreibung: Bestätigung der Privilegien für Schwäbisch Gmünd, ausgestellt in Wien am 11. Juni 1659
Auf Grund der besseren Lesbarkeit wurden zusätzliche Absätze eingefügt.

Überschriebene e über den Vokalen a, o und u wurden als moderne Umlaute transkribiert.

Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Lünig reichs archiv bd 13 urkunden schwäbisch gmünd 008.gif
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[828]

Käysers Leopoldi Confirmatio Privilegiorum der Stadt Gemünd / de Anno 1659.

WIr Leopoldt von Gottes Gnaden / erwehlter Römischer Kayser / zu allen Zeiten Mehrer deß Reichs / in Germanien / zu Ungarn / Böheimb / Dalmatien / Croatien und Sclavonien etc. König / Ertz-Hertzog zu Oesterreich / Hertzog zu Burgund / zu Brabant / zu Stäyer / zu Kärnten / zu Crayn / zu Lützenburg / zu Würtenberg / Ober- und Nieder-Schlesien / Fürst zu Schwaben / Marggraff deß heiligen Römischen Reichs / zu Burgau / zu Mähren / Ober- und Nieder-Laußnitz / Gefürster Graff zu Habspurg / zu Tyrol / zu Pfird / zu Kyburg und zu Görtz / Landgraff in Elsaß / Herr auff der Windischen Marck / zu Portenau und zu Salins etc. etc.

Bekennen offentlichen mit diesem Brief / und thuen kund allermänniglich / daß uns unsere und deß Reichs liebe Getreue N. Burgermaister / Rathe und Burger gemeiniglich der Statt Gemündte / demüthig angerueffen und gebetten / daß wir als ietzt regierender Römischer Kayser / ihnen und allen ihren Nachkhommen / alle und jegliche ihre Gnad / Freyheit / Recht / Handvesten [1] / Brieff und Privilegia, die sye haben / und ihnen gegeben seind von Römischen Kaysern und Königen / unseren Vorfahren am Reich / / auch das Schultheissen-Ambt zu versehen / und den Bann über das Bluth zu richten / wie von Alter herkommen und sie ruiglich innhaben und gebrauchen / zu verneuen / zu confirmiren / und von neuem zu bestettigen gnädiglich geruheten / immassen dann jüngst weylandt vnser geliebter Herr und Vatter / auch nechster Vorfahr am Reich Kayser Ferdinand der Dritte / Christmiltister Gedächtnus / gleicher Gestalten gethan hätte; das haben wir angesehen / solch ihr demüetig / zimblich und redliche Bitte / auch die getreue angenemen Dienst / so sye und ihre Vorfahren / uns und dem heyligen Reich offt williglich und unverdrossenlich gethan haben / und fürbaß thuen sollen und mögen.

Und darumben mit wohlbedachtem Muth / guethem Rathe und rechtem Wissen der ietzt genanther Statt und allen ihren Nachkommen / alle und jegliche ihre Gnad / Freyheit / Recht / Brief / Privilegia und Handtvesten / vnd darzu ihr alt Herkommen und guett Gewohnheit / die sie redlich herbracht haben / auch das Schultheissen-Ambt in ihrer Statt zu versehen / und den Bann über das Blueth zu richten / so viel sye in Gebrauch seyn / verlihen / und in allen ihren Puncten und Articuln / Meinungen und Begreiffungen / wie die von Worth zu Worth lauten oder begriffen seyndt / gnädiglich erneuret / confirmiret und bestettiget; Verleyhen / erneuren / bestettigen und confirmiren die auch von Römischer Kayserlicher Macht Vollkommenheit / wissentlich und in Krafft diß Brieffs;

und meinen / setzen und wollen / daß sie nun fürbas hin alle crefftig und mächtig seyn / sie auch darbey bleiben / den gemelten Bann über das Blueth zu richten / wie sich gebührt / und die obbestimten Gnad und Freyheiten / an allen Enden und Stätten gebrauchen sollen und mögen / zu gleicher Weiß / als ob die von Worth zu Worth in diesem Brieff geschrieben und begriffen weren / darbey wir sie auch handthaben / schützen / schirmen vnd bleiben lassen / von allermäniglich unverhindert.

Und gebiethen darauff allen und jeden Churfürsten / Fürsten / Geistlichen und Weltlichen / Prälaten / Graffen / Herren / Rittern / Knechten / [829] Haubtleuthen / Landvögten / Landrichtern / Richtern / Ambtleuthen / Burgermeistern / Räthen und Gemaindten / vnd sonsten allen anderen unseren und des Reichs Unterthanen und Getreuen / in was Würden / Stand oder Wesen die seynd / ernstlich und vestiglich mit disem Brieff / und wollen / daß sie die vorgenanthe von Gemünden und ihre Nachkommen / an solchen vorgenanten ihren Gnaden / Freyheiten / Rechten / Brieffen / Privilegien / Handvesten / gueten Gewohnheiten und altem Herkommen nit hinderen noch irren / sonder sie dabey von unsert und des heyligen Reichs wegen handhaben / schützen und schirmen / und geruehiglich darbey bleiben lassen / als lieb ihnen allen seye / unser und des Reichs schwere Ungnad zue vermeiden / und bey Verliehrung solcher Pöen[2] / in ihren Privilegien und Brieffen begriffen / die ein jeder / so offt er freventlich hierwider thäte / unabläßlich zu bezahlen / verfallen seyn solle.

Mit Urkundt diß Brieffs / besigelt mit unserem Kayserlichen anhangenden Insigel / der geben ist in unserer Statt Wien / den ailfften Tag des Monaths Junii / nach Christi unsers lieben Herrn und Seligmachers Gebuhrt / sechzehenhundert neun und fünffzigsten / unserer Reiche des Römischen im ersten / des Hungarischen im vierten / und des Beheimbischen im dritten Jahren.

Leopold.
Georg Vlrich / Graff zu Wolkhenstain.

Ad Mandatum Sacrae Caesarae Majestatis proprium.


Wilhelmb Schröder.          


Anmerkungen (Wikisource)

  1. Urkunde, hier als Synonym für Privileg, siehe Eintrag im DRW
  2. Strafen