Kaiser Leopold I.: Lehensbrief über das Faßzieher-Amt

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Leopold I.
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Käysers Leopoldi Lehen-Brieff vor den Burgermeister der Stadt Gemünd / über das Faßzieher Amt / de Anno 1659
Untertitel:
aus: Das Teutsche Reichs-Archiv, Bd. 13, S. 827f.
Herausgeber: Johann Christian Lünig
Auflage:
Entstehungsdatum: 11. Juni 1659
Erscheinungsdatum: 1713
Verlag:
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan der Uni Augsburg
Kurzbeschreibung: Lehensbrief über das Faßzieheramt für Schwäbisch Gmünd, ausgestellt in Wien am 11. Juni 1659
Auf Grund der besseren Lesbarkeit wurden zusätzliche Absätze eingefügt.

Überschriebene e über den Vokalen a, o und u wurden als moderne Umlaute transkribiert.

Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Lünig reichs archiv bd 13 urkunden schwäbisch gmünd 007.gif
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[827]

Käysers Leopoldi[1] Lehen-Brieff vor den Burgermeister der Stadt Gemünd / über das Faßzieher-Amt[2], de Anno 1659.

WIr Leopoldt von GOttes Gnaden erwöhlter Römischer Kayser / zu allen Zeiten Mehrer des Reichs / in Germanien / zu Hungarn / Böheimb / Dalmatien / Croatien / und Sclavonien etc. König / Ertz-Hertzog zu Oesterreich / Hertzog zu Burgundt / Steyer / Kärndten / Crain vnd Württemberg / Graf zu Tyrol etc. Bekennen offentlich mit diesem Brieff / vnd thuen kunde allermäniglichen / daß wür unserm vnd deß Reichs lieben Getreuen / N. der Zeit Burgermeister zu Gemünd vmb seiner fleißigen Pitt willen / an statt sein selbst vnd von deß Raths vnd der Gemeindt wegen / daselbst zu Gemündt vergönt vnd erlaubt haben / daß er deß Faß-Zieher Ambt zu Gemündt / so von vns vnd dem heiligen Reiche zu Lehen rühret / allermassen solches jüngsthin / weylandt der Alldurchleüchtigst Fürst vnd Herr / Herr Ferdinandt der Dritte[3] / Römischer Kayser / höchstseeligster Gedächtnus / vnser freundtlicher geliebter Herr vnd Vatter / ihm gleichfalls vergönt / verlihen vnd erlaubt gehabt / nun fürohin verwesen / inhaben / nutzen [828] vnd niessen soll vnd mag / von allermäniglichen vnverhindert / biß auff vnser vnd vnserer Nachkommen am heyligen Reiche / Römischen Kayser oder König / ferner Geschäfft vnd Widerrueffen vergönnen / erlauben / vnd verleyhen ietzigem Burgermeister zu Gemündt / auch solch vorgemelt Faß-Zieher-Ambt hiemit von Römischer Kayserlicher Macht / wissentlich in Krafft diß Brieffs / was wür ihme von Billichkait vnd Rechts wegen daran zu vergönnen / zu erlauben vnd zu verleyhen haben / vngevährlich / doch vns vnd dem Reiche / vnd sonst möniglichen an seinen Rechten vnvergriffen vnd vnschädlich / der vorbenandt jetziger Burgermaister / hat vns auch darauff durch seinen gevollmächtigen Getragerin / vnseren Reichs-Hof-Cantzelisten vnd lieben Getrewen / Godharden Ostermayer / gewöhnlich Gelübt vnd Aydt gethan / vns vnd dem Reiche davon getrew vnd gehorsamb zue seyn / vnd zue thuen / als sich von solches Ambts wegen gebührt;

Mit Vhrkundt diß Brieffs / besiegelt mit vnserm Kayserlichen anhangenden Insigel / der geben ist in vnserer Statt Wien / den ailfften Tag deß Monaths Juny / nach Christi vnsers lieben Herrn vnd Seeligmachers Geburth / in sechzehenhundert neun vnd funffzigsten / vnserer Reiche / deß Römis. im ersten / des Hungarischen im vierdten / vnd deß Böheimischen im dritten Jahren.

Leopold.
Georg Vlrich / Graff zue Wolckenstein.

Ad Mandatum Sac. Caes. Majestatis proprium.


Wilhelm Schröder.               


Anmerkungen (Wikisource)

  1. Leopold I.
  2. Zum einträglichen Gmünder Eich- und Ladamt, das den Eich-Eimer handhabte und das Ziehen (Auf- und Abladen, Ablassen) der Weinfässer überwachte, siehe Hermann Heimpel, Die Vener von Gmünd und Straßburg 1162-1447, Bd. 1, Göttingen 1982, S. 41.
  3. Ferdinand III.