Karoline von Fidler

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karoline von Fidler
[[Bild:|220px|Karoline von Fidler]]
[[Bild:|220px]]
Karoline Winkler; Karoline Charlotte Schultz
* 24. August 1801 in Glogau
† 6. September 1874 in Berlin
deutsche Dichterin
Frau des Generals Ferdinand von Fidler
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Juni 2018)
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 1067651438
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Werke[Bearbeiten]

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • Fidler, Frau Karoline von. In: Sophie Pataky (Hrsg.): Lexikon deutscher Frauen der Feder. 2. Band, Berlin 1898, S. 505 ALO

Weblinks[Bearbeiten]

  • Ausgewählte Gedichte bei deutsche-liebeslyrik.de
    • Verrathe mich nicht (Ueberlistet)
    • Ein Vöglein im Kerker (Das Vöglein)
    • Sah’st du die Rose nicht (Seufzer)
    • Ein Herz ist meiner Erde Rund (Meine Welt)
    • Was klopft an die Brust? (Herzklopfen)
    • In Lieb’ und Dank sich selig auszudehnen (Herz)
    • Liebster ich sterbe! (Zuversicht)
    • Streife über meine Saiten (Nacht)
    • Du sagst: auf theuren Lippen wiegt (Wahl)
    • Warum ist mein Herz so weich? (Glaube)
    • Fort durch die stille Pracht (Winterabend)
    • Hu, wie in kalter Fluth (Winternacht)
    • Die Rosen sind begraben (Schwermuth)
    • Ein Menschenherz - was hat’s zu tragen (Gefühl)
    • Und hätt’ ich auch zum Letztenmal (An Ferdinand)
    • Gekommen und gegangen (An Ferdinand)
    • Herr, du kennest meine Sorgen (Gebete)
    • Die Lieb’ ist Alles! Wer zu lieben weiß (Liebe)