Kennst du die Rosen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Władysław Tarnowski
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Kennst du die Rosen
Untertitel: Lied für eine Singstimme, mit Begleitung des Pianoforte, gedichtet und componirt und seinem Freunde Profesor Angelo von Gubernatis Zugeeignet von L. Tarnowski.
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: J. Gutmann
Drucker: Garbrecht in Leipzig
Erscheinungsort: Wien
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Tarnowski - Kennst du die Rosen.pdf
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[3]
„Kennst du die Rosen“


Kennst du die Rosen, die Rosen, die an Gräbern blühn?

[4]
Kennst du die Kohlen die im Busen glühn

Kennst du die Kohlen Die im Busen glühn?
Kennst du die Thräne die im Lächeln weint.

5
Kennst du die Sonne die in Kerkern scheint.
[5]
Du kennst sie nicht so kannst du weiter gehn.

Mein Lied o Kind das wirst du nicht verstehn!

[6]
Kennst du den Undank der wie eine Schlange

das Herz umschlingt dass es halb todt und bange, bange.

10
Kennst du der Trennung unsicht bares Gift?

Kennst du den Blitz! der in zwei Herzen trifft!

[7]
Du kennst sie nicht so kannst du weiter gehn.

Mein Lied o Kind das wirst du nicht verstehn.
Zieh hin! und [8] nimm des Harfners stillen Segen beglückend bleibe glücklich hold und rein!

15
und sollte einst auf deinen ebnen Wegen ein schwarzes Unglück grausam harren dein.

Dann komm zu mir du brauchst nicht weiter gehn,
denn [9] dann o Kind wirst du mein Lied verstehn!
Dann komm zu mir du brauchst nicht weiter gehn!
Dann, dann o Kind! wirst du mein Lied verstehn!

20
Wirst du mein Lied verstehn, wirst du mein Lied verstehn!