Klagst du leise, daß hienieden

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Ottilie Wildermuth
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Klagst du leise, daß hienieden
Untertitel:
aus: Mein Liederbuch. Gedichte.
S. 51
Herausgeber: Agnes Willms
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1877
Verlag: Gebrüder Kröner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Scan auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[51] Klagst du leise, daß hienieden.

Klagst du leise, daß hienieden
Dir ein Frauenloos beschieden?
Neidest du des Mannes Streben
Und sein keckes, freies Leben?

5
Nimm das Beste dir zu eigen,

Was den rechten Mann kann zeigen!

Einen guten, reinen Willen,
Kraft und Muth, ihn zu erfüllen,
Feste Treue fort und fort,

10
Daß wie Gold dein schlichtes Wort;

Lust zu graben nach dem Quell
Edlen Wissens recht und hell;
Füg’ dazu in Ernst und Scherz
Warm und treu ein Frauenherz,

15
Liebevolles Frauensorgen,

Das da waltet still verborgen;
Ruhig heiteres Ergeben,
Was auch bringe dir das Leben:
Du und andre sinds dann wohl zufrieden

20
Daß nicht Mannesloos dir ward beschieden.