Kleider- und Festordnung für das Fürstentum Halberstadt

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Friedrich I. von Preußen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Kleider- und Festordnung für das Fürstentum Halberstadt
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 1696
Erscheinungsdatum: 1696
Verlag: Vorlage:none
Drucker:
Erscheinungsort: wahrscheinlich Kleve
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: im VD17 unter der Nummer 3:620566P
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
3-620566P 001 X.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[1] WIR FRIDERICH der Dritte von GOttes Gnaden / Marggraff zu Brandenburg / des Heiligen Röm. Reichs Ertz-Cämmerer und Chur-Fürst / in Preussen / zu Magdeburg / Cleve / Jülich / Berge / Stettin / Pommern / der Cassuben und Wenden / auch in Schlesien und zu Crossen Hertzog / Burggraff zu Nürnberg / Fürst zu Halberstadt / Minden und Camin / Graff zu Hohenzollern / der Marck und Ravensberg / Herr zu Ravenstein und der Lande Lauenburg und Bütow / etc. etc. etc. Entbieten Unsern Ständen des Fürstenthums Halberstadt / denen vom Dom-Capitul / von der Clerisey / Ritterschafft und Städten / auch Haupt- und Ampt-Leuten / Bürgermeistern und Rathmannen / Richtern und andern Bedienten daselbst / Unsern gnädigen Gruß / und geben denenselben hiermit zu vernehmen / wie daß Wir mit sonderbarem Mißfallen angemercket / daß der Luxus, die Uppigkeit und Verschwendung in dem Kleider-Pracht / auch bey Außrichtungen und Gastereyen / ungeachtet der kümmerlichen und Nahrlosen Geldklemmenden Zeiten / in Unsern Landen dermaßen hoch gestiegen / daß man nicht allein des höchsten GOttes Zorn und Straffe / nach denen in seinem Heil. Wort enthaltenen gerechten Bedrohungen zu befürchten gehabt / sondern daß auch die meiste Familien dadurch verarmen und ruiniret werden / und an statt etwas beyzulegen / die Eltern ihren Kindern Schulden und Armuth hinterlaßen; Weshalb Wir nach der treu-Väterlichen Sorgfalt / so Wir für die Erhaltung / Wolfahrt und Auffnahme Unserer lieben und getreuen Unterthanen haben / gnädigst gut gefunden / folgende Anordnung / wie es hinführo in Kleidungen / auch bey Ausrichtungen und Gastereyen zu halten / als ein beständiges und unwiderruffliches Gesetze zu machen und zu publiciren:

1. Erstlich / und zwar werden zu erst alle Zeuge und Stoffen / worinn Gold und Silber ist / wie auch

2. Zweytens alles Gold- und Silber-Band / und

3. Drittens alle Broderien und Gesticktes / es sey von Gold / Silber oder Seiden / (jedoch die so genannte Boussires, oder was das Frauenzimmer für der Brust träget / ingleichen die kurtzen Tabliers oder Schürtzchen / welche zu sticken oder sonst zu verbrähmen / permittiret bleibet) nicht allein bey Mannes- sondern auch bey Frauens-Personen gäntzlich verboten und untersaget.

4. Wie Wir dann auch ferner verordnen und wollen / daß Niemand / er sey wer er wolle / Edelgesteine und Juwelen in denen Haaren und auff dem Kopff tragen / auch keine Agraffen in den Kirchen und bey dem Gottesdienst anhaben / noch sonsten über ihren Stand mit Juwelen sich hervor thun sollen.

[2] 5. Ingleichen werden hiermit alle güldene und silberne Canten / Campanen / Gallaunen / große Litzen / und Frangen, dem Manns-Volck auff Kleidern verboten / die von Adel aber / und andere vornehme Bediente / auch welchen es sonst zukommet / mögen Gold und silberne Knöpffe / auch Knopff-Löcher mit Gold und Silber durchnehet haben / und stehet denenselben gleichfalls frey / eine Einfassungs-Gallaune / wie man sie jetzo träget / zu behalten. Das Frauenzimmer mag dergleichen auch nicht auff ihren Ober-Kleidern haben / auff denen Unter-Röcken aber ist erlaubet / eine Bordure von dergleichen als güldenen oder silbernen Canten / Campanen / Gallaunen / Frangen, nach Standes Gebühr / und daß eine jede sich darunter der Modestie zu bescheiden wisse / zu gebrauchen / wie dann der geringern Bedienten / gemeiner Bürger und Handwercker Frauen oder Töchter / sonderlich das Gesinde dergleichen nichts in Gold- oder Silber / so wenig an Kleidern als auff den Mützen tragen / sondern nur seidene oder Wollene Gallaunen haben mögen.

6. Seidene Canten von allerhand Farben werden verboten / die Kleider damit zu verbrähmen / die jenigen Frauens-Personen aber / welchen auff denen Unter-Röcken Gold oder Silber zu tragen permittiret ist / können auch wol seidene Canten auff denen Unter-Röcken haben.

7. Was weisse Canten anbelanget / mögen überall keine Points de Venise, de France, d’Espagne, und d’Angleterre getragen werden / denen von der Regierung / Dom-Capitul und Ritterschaft und deren Frauen / wie auch Vornehmen in Städten aber / seynd nur allein Brabantische Canten / jedoch nicht die Kleider oder Röcke damit zu verbrähmen / und denen geringern Bedienten / wie auch gemeiner Bürgere und Handwercker Frauen und Töchtern / wie imgleichen dem Gesinde nur allein einheimische Canten zu tragen erlaubet.

8. Sammet und Seiden bleibet den jenigen / welchen es zukommet / zu tragen vergönnet / jedoch mögen die geringere Bediente / Handwercker / gemeine Bürgere und derselben Angehörige / wie auch das Gesinde / keine gantz seidene Kleider tragen.

9. Ferner soll ausser Uns und Unserm ChurFürstlichen Hause keiner / er sey wer er wolle / Gold oder Silber auff der Livrée, an Hüten so wenig / als Kleidern gebrauchen / nur allein mögen Unsere vornehmste Bediente / Geheimbte Räthe und Generalen / sich der seidenen Schnüre zur Livrèe bedienen / die übrige Räthe aber / und welche gleichen Rang mit ihnen haben / sollen zu derselben nur Wollene oder Cameel-Haarne Schnüre ertheilen / andern aber unter denenselben keine Schnüre zur Livrée, noch gefärbte Tücher zu gebrauchen verstattet seyn.

10. Wann auch Kutschen gemacht oder angeschaffet werden / soll keiner / als Unsere vornehmste Hoff-Aemter / Geheimte Räthe / Generalen / und welche gleichen Rang mit ihnen haben / Sammet oder Seiden Beschlag gebrauchen / auch sollen die Doraures à dato an / auff denen Kutschen verboten seyn.

11. Auff Hochzeiten und Gastereyen sollen von den Vornehmsten nicht mehr / als Acht Schüsseln / ohne Zugemüß und Salat: Von denen mitler Standes aber / Sechs / und von denen Geringern Vier Schüsseln auffgesetzet / und die Schüsseln nicht Pyramiden-Weise angerichtet werden; Jedoch ist erlaubet / bey großen Außrichtungen dreyerley Gebratenes in eine Schüßel zu legen. Vor allen Dingen aber verbieten Wir / eine Schüssel mit verschiedenen Assietten anzurichten / und wollen / daß mit denen Confituren auff gleiche Art gehalten / und nicht mehr Schüsseln mit Confituren / als mit Speisen / auch nicht Pyramiden-Weise auffgesetzet / und im übrigen bey denen Kind-Tauffen und Begräbnissen in Unsern Städten alle Mahlzeiten / auch unter denen Vornehmsten eingestellet und abgeschaffet werden sollen / wie dann auch in denen Städten bey Hochzeiten die Copulation vor 12. Uhr absolviret seyn / nach solcher Zeit so fort angerichtet / und um 4. Uhr die Taffel auffgehoben / auch Niemanden etwas nach Hauß zu schleppen / verstattet werden soll / dabey aber / wie imgleichen bey den Begräbnissen alles schicken und austheilen der Hals- und Schnuptücher / auch Flöhre und dergleichen hiermit gäntzlich abgeschaffet und verboten wird.

12. Ebenmäßig sollen auff dem Lande und in Städten bey Hochzeiten / Kind-Tauffen / Begräbnissen und Gastereyen von den Adelichen nur Sechs biß Acht / von Predigern / Beampten und Magistrats-Personen in kleinen Städten und auffm Lande / Vier bis Sechs / und von denen gemeinen Bürgern und Bauern nur drey Schüsseln auffgesetzet / jedoch Zugemüse und Sallat nicht mit gerechnet werden.

13. Und weiln bey denen Hochzeiten / Kind-Tauffen und Begräbnissen hin und wieder übermäßige Kosten angewendet werden; So wollen und verordnen Wir hiermit ferner / daß die Hochzeiten überall / so wol in Städten / als auff dem Lande / länger nicht als einen Tag / und zwar auff dem Lande nur zweyen Mahlzeiten / des Tages / an welchem die Trauung geschiehet / eine / und des folgenden Mittags eine / gefeyret / bey Kind-Tauffen und Begräbnissen aber auff dem Lande nicht mehr als eine Mahlzeit gegeben / und hierüber ernstlich und steiff gehalten werden solle / dergestalt / daß wann die Gerichts-Obrigkeiten die Contravenienten nicht bestraffen / sie dafür angesehen werden sollen.

14. Damit aber männiglich sich hiernach gehorsamst zu achten / und für Schaden zu hüten wissen möge / so soll dieses Unser offentliches Edićt und Verordnung in der Kleider-Tracht auff nächst künfftige Ostern den Anfang nehmen / bis dahin aber einen jeden was er hat / zu tragen und zu consumiren verstattet seyn / nichts desto weniger das jenige / was wegen der Gastereyen / Hochzeiten / Kind-Tauffen und Begräbnissen verordnet / gleich à dato Krafft haben und bewerckstelliget werden / maßen dann

15. dieselbe / so dawider handeln / zum ersten mahl nach Stand und Vermögen von Fünff biß Zwantzig Reichsthl. / zum zweyten mahl von Zwantzig biß Fünffzig nebst Verlust des jenigen Stückes / womit der Excess geschehen / und zum dritten mahl als muthwillige Freveler mit harter Arbitrar- auch Leibes-Straffe beleget werden sollen.

16. Sothane Geld-Strafen wollen Wir ad pias causas verwenden laßen / und sollen dieselbe von jeder Obrigkeit / worunter der Delinquent gesessen / exigiret / der jenige / welcher denselben anzeiget / den vierdten Theil der Straffe zu genießen haben / und sein Nahme / wann es sonsten kan erwiesen werden / verschwiegen bleiben.

Welchem nach Wir dann hiermit allen und jeden Unsern Unterthanen / wes Standes und Condition dieselbe auch seynd / gnädigst und zugleich ernstlich anbefehlen / sich hiernach gehorsamst zu achten / und diesem Unserm Edićt und Verordnung / bey Vermeidung Unserer Ungnade und darinnen enthaltenen Straffe in allen Stücken treulich und fleißig nachzuleben; Gestalt dann Unsere Regierung / imgleichen alle Gerichts-Obrigkeiten / Beampte und Magistrate in Städten und Flecken / darüber steiff / fest und mit Nachdruck zu halten / und wider die Contravenienten mit der angedroheten Straffe zu verfahren haben.

So geschehen und gegeben Cleve den 17/27 Augusti 1696.

Friedrich.

L.S.
Eberh. von Danckelmann.