Konvention zwischen dem Deutschen Reiche und Belgien, betreffend die gegenseitige Zulassung der in den Grenzgemeinden wohnhaften Medizinalpersonen zur Ausübung der Praxis

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gesetzestext
fertig
Titel: Konvention zwischen dem Deutschen Reiche und Belgien, betreffend die gegenseitige Zulassung der in den Grenzgemeinden wohnhaften Medizinalpersonen zur Ausübung der Praxis.
Abkürzung:
Art:
Geltungsbereich:
Rechtsmaterie:
Fundstelle: Deutsches Reichsgesetzblatt Band 1873, Nr. 9, Seite 55 - 57
Fassung vom: 7. Februar 1873
Ursprungsfassung:
Bekanntmachung: 29. März 1873
Inkrafttreten:
Anmerkungen:
aus: {{{HERKUNFT}}}
Quelle: Scan auf Commons
Editionsrichtlinien zum Projekt
Tango style Wikipedia Icon.svg Artikel in der deutschsprachigen Wikipedia
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|200px]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[Index:|Indexseite]]

[55]



(Nr. 916.) Konvention zwischen dem Deutschen Reiche und Belgien, betreffend die gegenseitige Zulassung der in den Grenzgemeinden wohnhaften Medizinalpersonen zur Ausübung der Praxis. Vom 7. Februar 1873. (Nr. 916.) Convention entre l'Allemagne et la Belgique concernant l'admission réciproque des médecins etc. établis dans les communes frontières, à l'exercice de leur art. Du 7 Février 1873.
Nachdem Seine Majestät der Deutsche Kaiser, König von Preußen, und Seine Majestät der König der Belgier es für nützlich befunden haben, gegenseitig die in den Grenzgemeinden wohnhaften Aerzte, Wundärzte, Hebammen und Thierärzte zur Ausübung ihrer Berufsthätigkeit zu ermächtigen, haben Allerhöchstdieselben den Abschluß einer diesfälligen Uebereinkunft beschlossen und zu diesem Behufe zu Bevollmächtigten ernannt: Sa Majesté l'Empereur d'Allemagne, Roi de Prusse, et Sa Majesté le Roi des Belges, ayant jugé utile d'autoriser réciproquement l'exercice de l'art de guérir de la part des médecins, chirurgiens, sages-femmes et vétérinaires résidant dans les communes limitrophes, ont résolu de conclure une convention à cette fin et ont muni dans ce but de leurs pleins-pouvoirs, savoir:
Seine Majestät der Deutsche Kaiser, König von Preußen:
den Herrn Xaver G. F. P. H. Uebel, Allerhöchstihren Legationsrath und Geschäftsträger des Deutschen Reichs bei der Königlich belgischen Regierung, Ritter des Königlich preußischen Rothen Adler-Ordens 3. Klasse mit der Schleife, Inhaber des Erinnerungskreuzes für 1866, Komthur des Herzoglich sächsischen Ernestinischen Hausordens u. s. w.
Sa Majesté l'Empereur d'Allemagne, Roi de Prusse:
le Chargé d'Affaires de l'Empire d'Allemagne près le Gouvernement belge, le sieur Xavier G. F. P. H. Uebel, Conseiller de Légation, Chevalier de l'Ordre de l'Aigle Rouge de Prusse de 3 ème classe, décoré de la croix commémorative de 1866, Commandeur de l'Ordre de la Branche Ernestine de Saxe, etc. etc. etc.
Seine Majestät der König der Belgier:[56]
Allerhöchstihren Minister der auswärtigen Angelegenheiten, den Grafen Wilhelm F. B. K. von Aspremont - Lynden, Offizier des Königlich belgischen Leopold-Ordens, Ritter des Königlich preußischen Rothen Adler-Ordens 1. Klasse, Komthur des Herzoglich sächsischen Ernestinischen Hausordens, Mitglied des Senates u. s. w.
Sa Majesté le Roi des Belges:
Son Ministre des Affaires Etrangères, le sieur Guillaume F.B.C. Comte d'Aspremont-Lynden, Officier de Son Ordre de Léopold, Grand Cordon de l'Ordre de l'Aigle Rouge de Prusse, Commandeur de l'Ordre de la Branche Ernestine de Saxe, Membre du Sénat, etc. etc. etc.
Welche nach gegenseitiger Mittheilung ihrer in guter und gehöriger Form befundenen Vollmachten über folgende Artikel übereingekommen sind.
Lesquels après s'être communiqué leurs pleins-pouvoirs, trouvés en bonne et due forme, sont convenus des articles suivants.

Artikel 1.

Die deutschen Aerzte, Wundärzte, Hebammen und Thierärzte, welche in den an Belgien grenzenden deutschen Gemeinden wohnhaft sind, sollen das Recht haben, ihre Berufsthätigkeit in den belgischen Grenzgemeinden in gleichem Maße, wie ihnen dies in der Heimath gestattet ist, auszuüben, vorbehaltlich der im Artikel 2 enthaltenen Beschränkung; und umgekehrt sollen unter gleichen Bedingungen die belgischen Aerzte, Wundärzte, Hebammen und Thierärzte, welche in den an Deutschland grenzenden belgischen Gemeinden wohnen, zur Ausübung ihrer Berufsthätigkeit in den deutschen Grenzgemeinden befugt sein.

Article 1.

Les médecins, chirurgiens, sages-femmes et vétérinaires allemands établis dans les communes allemandes limitrophes de la Belgique auront le droit d'exercer leur art dans les communes limitrophes belges dans la même mesure et comme ils sont admis à l'exercer dans leur pays, sauf la restriction contenue dans l'article deux et réciproquement les médecins, chirurgiens, sages-femmes et vétérinaires belges établis dans les communes belges limitrophes de l'Allemagne sont autorisés, sous les mêmes conditions, à exercer leur art dans les communes limitrophes allemandes.

Artikel 2.

Die vorstehend bezeichneten Personen sollen bei der Ausübung ihres Berufes in dem anderen Staate zur Selbstverabreichung von Arzneimitteln an die Kranken, abgesehen von dem Falle drohender Lebensgefahr, nicht befugt sein. [57]

Article 2.

Les personnes ci-dessus désignées ne pourront, en exerçant leur art dans l'autre Etat, délivrer ellesmêmes des remèdes aux malades, si ce n'est dans le cas où le malade serait en danger de mort imminent.

Artikel 3.

Die Personen, welche in Gemäßheit des Artikels 1 in den Gemeinden des Nachbarstaates ihre ärztliche Thätigkeit ausüben, sollen nicht befugt sein, sich dort dauernd niederzulassen oder ein Domizil zu begründen, es sei denn, daß sie die in diesem Staate für die Ausübung ihres Berufes geltenden gesetzlichen Erfordernisse erfüllen und sich nochmaliger Prüfung unterziehen.

Article 3.

Les personnes exerçant en vertu de l'article 1er, l'art de guérir dans les communes de l'Etat voisin, n'auront pas le droit de s'y fixer ou d'y établir un domicile sans se conformer à la législation en vigueur dans cet Etat relativement à l'exercice de leur art et sans se soumettre à de nouveaux examens.

Artikel 4.

Die gegenwärtige Konvention soll zehn Tage nach ihrer in der durch die Gesetzgebung der hohen Kontrahenten vorgeschriebenen Form erfolgten Publikation in Kraft treten, und sechs Monate nach etwa erfolgter Kündigung seitens einer der beiden Regierungen ihre Wirksamkeit verlieren.

Article 4.

La présente convention entrera en vigueur dix jours après sa publication, dans les formes prescrites par la Législation des Hautes Parties Contractantes; elle ne cessera ses effets que six mois après la dénonciation, qui en serait faite par l'un des deux Gouvernements.
Sie soll ratifizirt und die Ratifikationen sollen binnen vier Wochen oder womöglich noch früher in Brüssel ausgewechselt werden.
Elle sera ratifiée et les ratifications en seront échangées à Bruxelles, dans le délai de quatre semaines, ou plus tôt si faire se peut.
Zur Urkund dessen haben die Bevollmächtigten dieselbe unterzeichnet und ihr Siegel beigedrückt.
En foi de quoi, les Plénipotentiaires l'ont signée et y ont apposé leurs cachets respectifs.
In zweifacher Ausfertigung vollzogen zu Brüssel am siebenten Februar Eintausend achthundert drei und siebenzig.
(L. S.)
Xaver Uebel.
Fait en double original à Bruxelles, le septième jour du mois de Février de l'an mil huit cent soixante-treize.
(L. S.)
Cte d'Aspremont-Lynden.

Die vorstehende Konvention ist ratifizirt und die Ratifikations-Urkunden sind ausgewechselt worden.