Kurtzweilige Vnterredung Eines grossen Riesens vnd eines kleinen Männleins

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Kurtzweilige Vnterredung Eines grossen Riesens vnd eines kleinen Männleins
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: ca. 1650
Verlag: Vorlage:none
Drucker: Paul Fürst
Erscheinungsort: Nürnberg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: im VD17 unter der Nummer 23:674740Z
Kurzbeschreibung:
Weitere Einblattdrucke
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
23 674740Z.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]



Editionsrichtlinien:


Kurtzweilige Vnterredung
Eines grossen Riesens vnd eines kleinen
Männleins.


Ausschnitt 23 674740Z.jpg



Zwerg.

[Links] HO! Roland sey gegrüst von einem Erdgewürme /
Hörstu die Grillenstimm? wie / wandeln auch die Thürme?
     Du grosses Wasserthier bist du auß Zembla kommen /
     Hast Norden / Ost vnd West die Sudersee durchschwommen?

Riese.

Du Amselhoher Mann / die Ameiß ist dein Pferd
Das dich mit Füssen tritt; nicht eines Sperlings werth
     Bistu du Muckenmann / kaum einer Spannen lang
     Wo hastu doch das Hertz / woher kömt doch der Klang?

Zwerg.

Je kleiner eine Stadt / je reiner sie auch ist /
Pariß die grosse ligt voll Vnflat voller Mist /
     Glückselig ist allhier der kleine Glieder regt /
     Zu seinem Hause nicht gehegte Wälder schlägt.

Riese.

Der Himmel gleicht sich nicht mit dieser kleinen Erden /
Du Staub kanst mir auch nicht allhier verglichen werden /
     Noch ein vnd zwantzig Zoll / fehlt mir an meinen Leibe
     Sagstu: so wer ich recht zu meinen langen Weibe.

Zwerg.

Komm her hastu ein Hertz / du wirst mich ja nicht fressen /
Ich bin so groß als du komm her wir wollen messen /
     Mein wiltu lieber hier ein grosser Sandberg heissen /
     Als ein klein Edlerstein der auff der Hand muß gleissen?

Riese.

Haha du Daudelmann / wie weit wirstu mir gehn /
Wiewol wird eine Mück beym Elephanten stehn /
     Wie kan ein kleiner Leib so groß seyn / vnd so schertzen
     Der Dreck der liget dir gewaltig nah beym Hertzen.

Zwerg.

Ein kleiner Lumpen Fisch ein grosses Schiff[1] auffhält /
Das 1000. Lasten trägt sich an die Wolcken schwelt /
     Je kleiner der Mann ist / je grösser ist der Muth /
     Der auch den Goliath geraubet Muth vnd Blut.

Riese.

Der David hat erlegt viel Bären in den Wasen
Du Krött / du fürchtest dich / für einen toden Hasen /
     Schaw auff der Maulwurff wült / er wirft dich übern hauffen /
     Du Muckenkönig du / wie wiltu noch nicht lauffen.

Zwerg.

Du bist deß Degensknopff ich bin deß Degensspitze /
Komm her ich wags mit dir / das mich dein Blut besprütze /
     Ich kleiner Hannibal / wills mit den Riesen wagen /
     Man soll von meinen Kampff viel singen vnd viel sagen.

Riese.

Zeug deine Nadel auß du solt mir bald verrecken /
Du Grill ich will dich gantz in meine Scheide stecken /
     Du sollst du Habermauß von einen Finger ligen
     Sih wie die Hülffsmännlein auß den Roßdrecke fliegen.

Zwerg.

[Rechts] Werstu nur halb so groß so dürffstu dich nicht bücken /
Vnd[2] stöst dich nicht an Kopff wenn du wilt was erblicken.
     Ein Hügel schöner ist auff den die Vögel singen /
     Als Klippen die sich hoch biß an die Wolcken dringen.

Riese.

Du Schwamm ich kauffte mir / wenn ich wer als wie du /
Daß ich was grösser wird ein hoch paar Steltzen Schuh
     Auß Bergen springt die Flut die Land vnd Sand befeucht /
     Auff hohen Bergen wächst was wol nach Balsam reucht.

Zwerg.

Es wird ein Berg vnd Schloß viel eh vom Donnerstral
Zerschmettert / als ein Hauß im tieffgelegnen Thal.
     Wir herrschen in der Welt / die Fraw geht oben an
     Das macht das Venus Kind * * Puer Cupido[3].dem die Fraw vnterthan.

Riese.

In dem wir vnser Haubt biß an die Wolcken spitzen
Thut vns das Wetter nicht / wir können ruhig sitzen /
     Du krumverschlagner Schalck / hier geb ich dir gewonnen
     Doch seid jhr selber nicht den kleinen Dieb entronnen.

Zwerg.

Von vnsrer Zunfft ist der * den Jupiter* Ganymedes[4] puer. selbst träncket
Vnd jhm zur Tafel dient den Neckarwein einschencket.
     Das Frawenzimmer pflegt die Hündlein hoch zu schätzen
     Zu geben Speiß vnd Tranck / vnd auff die Schoß zu setzen.

Riese.

Dort kömbt ein Kranich her schaw daß er dich nicht beist /
Mit sich durch Tufft vnd Lufft gleich einer Fliegen reist.
     Ein grosser Hund der wird von grossen Herren zahlt /
     Heist Hector / wenn er stirbt so wird er abgemahlt.

Zwerg.

Das kömbt mir trefflich wol wann man Pasteten bäckt
Von Mandeln / Zuckerwerck werd ich darein gesteckt /
     Die fromme Lachesis[5] * * Eine Göttin deß Lebens.die spint mit eigner Hand /
     Den Lebensfaden mir von Seiden vnd Demant.

Riese.

Der Ehre acht ich nichts / wann ich zu Tische sitze /
Vnd man Pasteten bringt so freß ich daß ich schwitze /
     Die Spinnen haben dir deß Lebensgarn gesponnen /
     Ein kleiner Bach wächst bald vnd ist auch bald verronnen.

Zwerg.

Die Parcen lassen dir ein Schiffseil zubereiten /
Darinnen du dich kanst vnd deinen Bauch außbreiten /
     Du sihest nicht / wie ich / wann man vns wird begraben /
     Vnd wirst ein Grab / wie ich / in dieser Erden haben.

Riese.

Die dein Gespinste spint / setzt eine Brillen auff
Daß nicht die Fadenläng die Nase überlauff
     Du leugst du bist ja nicht so groß als ich gewest /
     Mein Grab drey Morgen Lands / deins ist ein Wespennest.



Zufinden in Nürnberg / bey Paulus Fürsten Kunsthändler allda / etc.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage Schilff
  2. Vud Vorlage
  3. Cupido – Liebesgott in der Römischen Mythologie
  4. Ganymedes – der „Schönste aller Sterblichen“
  5. Lachesis ist eine der Schicksalsgöttinnen.