Luise Esche

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Luise Esche
[[Bild:|220px|Luise Esche]]
[[Bild:|220px]]
* ca. 1820 in
† unbekannt in
Schriftstellerin
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 180902679
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • Aus der Frauen- und Mährchenwelt. W. Langewiesche, Barmen 1859 Google, 2. Aufl. Hamm 1865 ULB Münster
  • Margareth. Erzählung. Mit Titelbild von Paul Thumann. 2. Auflage, G. Grote, Hamm 1865 Google
  • Haiderose. Eine Erzählung aus dem Frauenleben. Illustrirt von J. B Sonderland. 1864
  • Eines Stammes. Erzählung aus Westphalen, Gesenius, Halle 1874
  • Haus Dellfort. Schellmann, Mönchengladbach 1879
  • Gelegenheits-Gedichte. 1881, 2. Auflage Bartholomäus, Erfurt 1895
  • Kleine Gratulanten und Komödianten. Gratulationsgedichte und kleine Aufführungen. Schellmann, Mönchengladbach 1883

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • In: Lexikon deutscher Frauen der Feder. Eine Zusammenstellung der seit dem Jahre 1840 erschienenen Werke weiblicher Autoren, nebst Biographieen der lebenden und einem Verzeichnis der Pseudonyme. Herausgegeben von Sophie Pataky. Carl Pataky, Berlin 1898