MKL1888:Bube

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Meyers Konversations-Lexikon
4. Auflage
Seite mit dem Stichwort „Bube“ in Meyers Konversations-Lexikon
Band 3 (1886), Seite 538
Wikisource-logo.svg Wikisource-Seite: Adolf Bube
Wikipedia-logo-v2.svg Wikipedia-Artikel: Adolf Bube
Wiktionary small.svg Wiktionary-Eintrag:
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Indexseite
Empfohlene Zitierweise
Bube. In: Meyers Konversations-Lexikon. 4. Auflage. Bibliographisches Institut, Leipzig 1885–1890, Band 3, Seite 538. Digitale Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/wiki/MKL1888:Bube (Version vom 11.04.2021)

[538] Bube, Adolf, Dichter, geb. 23. Sept. 1802 zu Gotha, studierte in Jena Philosophie, ward 1834 zu Gotha im Staatsdienst angestellt, 1842 Direktor des Kunst- und Naturalienkabinetts, 1852 Archivrat und starb daselbst 17. Okt. 1873. B. gab „Gedichte“ (2. Aufl., Gotha 1836), „Neue Gedichte“ (Jena 1840), „Naturbilder“ (das. 1848, 4. Aufl. 1859) und „Romanzen und Balladen“ (das. 1850, 2. Aufl. 1853) heraus und beschäftigte sich gründlich mit deutscher Sagenforschung, wie seine Schriften: „Thüringische Volkssagen“ (7. Aufl., Gotha 1871), „Deutsche Sagen“ (4. Aufl., Jena 1843), „Thüringischer Sagenschatz“ (Gotha 1851) beweisen. Seine Naturbilder sind durch Einfachheit und Frische ausgezeichnet, doch ohne tiefere poetische Individualität.