MKL1888:Fourcroy

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Meyers Konversations-Lexikon
4. Auflage
Vorheriger
Fourchette
Nächster
Fourcroya
Wikisource-logo.svg

Wikisource-Seite: Antoine François de Fourcroy

Tango style Wikipedia Icon.svg
Wikipedia-Artikel: Antoine François de Fourcroy
Wiktionary small.svg
Wiktionary-Eintrag:
Seite mit dem Stichwort „Fourcroy“ in Meyers Konversations-Lexikon

Originalseite(n)
470

korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Empfohlene Zitierweise
Fourcroy. In: Meyers Konversations-Lexikon. 4. Auflage. Bibliographisches Institut, Leipzig 1888–1889, Bd. 6, S. 470. Digitale Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=MKL1888:Fourcroy&oldid=- (Version vom 25.10.2015)

Fourcroy (spr. furkrŏa), Antoine François de, Chemiker, geb. 15. Juni 1755 zu Paris, studierte daselbst und ward 1784 Professor der Chemie im Jardin des plantes. Im J. 1792 Mitglied des Nationalkonvents, setzte er die Einführung der Gleichheit des Maßes und Gewichts durch und war auch im Komitee des öffentlichen Unterrichts und in der Section des armes thätig. Nach dem 9. Thermidor Mitglied des Wohlfahrtsausschusses, kam er 1795 in den Rat der Alten, nahm aber 1798 sein Lehramt der Chemie wieder an. Bonaparte berief ihn in den Staatsrat und vertraute ihm 1801 die oberste Leitung des öffentlichen Unterrichts an. Er starb 17. Dez. 1809. Seine Hauptschriften sind: „Leçons d’histoire naturelle et de chimie“ (Par. 1781, 2 Bde.; 1791, 5 Bde.; unter dem Titel: „Système de connaissances chimiques“, das. 1801, 6 Bde.; deutsch im Auszug von F. Wolf, Königsb. 1801–1803, 4 Bde.); mit Lavoisier, Guyon de Morveau und Berthollet „Méthode de nomenclature chimique“ (Par. 1787); „La médecine éclairée par les sciences physiques“ (das. 1791, 4 Bde.); „Philosophie chimique“ (das. 1792; 3. Aufl., das. 1806; deutsch von Gehler, Leipz. 1796); „Tableaux synoptiques de chimie“ (Par. 1805; deutsch von Görres, Andernach 1802) u. a.