MKL1888:Heydrich

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Meyers Konversations-Lexikon
4. Auflage
Vorheriger
Heydenreich
Nächster
Heydt
Wikisource-logo.svg

Wikisource-Seite: Gustav Moritz Heydrich

Tango style Wikipedia Icon.svg
Wikipedia-Artikel: Gustav Moritz Heydrich
Wiktionary small.svg
Wiktionary-Eintrag:
Seite mit dem Stichwort „Heydrich“ in Meyers Konversations-Lexikon

Originalseite(n)
507

korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Empfohlene Zitierweise
Heydrich. In: Meyers Konversations-Lexikon. 4. Auflage. Bibliographisches Institut, Leipzig 1888–1889, Bd. 8, S. 507. Digitale Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=MKL1888:Heydrich&oldid=- (Version vom 28.05.2011)

Heydrich, Heinrich Moritz, Schriftsteller, geb. 13. März 1825 zu Dresden, studierte in Leipzig, lebte dann längere Zeit in Hamburg, Berlin und Leipzig und ließ sich 1852 zu Loschwitz bei Dresden nieder, wo er 27. Jan. 1885 starb. Er schrieb zwischen 1851 und 1857 die Tragödien: »Tiberius Gracchus« (Dresd. 1861) und »Leonore von Portugal« und die romantische Posse »Prinz Lieschen« (das. 1861). Durch anhaltende Kränklichkeit lange Zeit zur Unthätigkeit genötigt, vollendete er erst 1861 wieder einige Stücke: »Die schöne Magelone«, Zaubermärchen in 5 Akten, den Operntext »Der Pastetenbäcker« und das Liederspiel »Der Schatz«. Außerdem veröffentlichte er die Gedichtsammlung »Sonnenschein auf dunklem Pfade« (Leipz. 1869) und gab Otto Ludwigs »Shakespeare-Studien« (das. 1871) und dessen »Nachlaßschriften« mit Einleitungen (das. 1871–73) heraus.