MKL1888:Kirschner

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Meyers Konversations-Lexikon
4. Auflage
Vorheriger
Kirschmyrte
Nächster
Kirschrosinen
Wikisource-logo.svg

Wikisource-Seite: Ossip Schubin

Tango style Wikipedia Icon.svg
Wikipedia-Artikel: Ossip Schubin
Wiktionary small.svg
Wiktionary-Eintrag:
Seite mit dem Stichwort „Kirschner“ in Meyers Konversations-Lexikon

Originalseite(n)
791

fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Empfohlene Zitierweise
Kirschner. In: Meyers Konversations-Lexikon. 4. Auflage. Bibliographisches Institut, Leipzig 1888–1889, Bd. 9, S. 791. Digitale Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=MKL1888:Kirschner&oldid=- (Version vom 13.09.2014)

Kirschner, Aloysia, unter dem Pseudonym Ossip Schubin bekannte Romanschriftstellerin, geb. 17. Juni 1854 zu Prag, verlebte ihre erste Jugend in großer Einsamkeit auf einem Gut ihrer Eltern (Lochkow), reiste aber seit ihrem 18. Lebensjahr viel und brachte verschiedene Winter in Brüssel, Paris und Rom zu. Als Schriftstellerin trat sie zuerst mit einigen unreifen Novellen auf, denen der Roman „Ehre“ (Dresd. 1882, 3. Aufl. 1884), „Mal’ Occhio und andre Novellen“ (Berl. 1884), „Die Geschichte eines Genies“ (das. 1884), „Bravo rechts! Eine lustige Sommergeschichte“ (Jena 1884), die Novelle „Ein Frühlingstraum“ (Augsb. 1884), die Romane: „Unter uns“ (Berl. 1884, 2 Bde.) und „Gloria victis“ (das. 1885, 3 Bde.), die „Erinnerungen eines alten Österreichers“, drei Erzählungen (Jena 1886), der Roman „Erlachhof“ (Stuttg. 1887, 2 Bde.) u. a. folgten, Werke, welche eine bei Frauen ungewöhnliche Schärfe der Beobachtung, eine kaltblütige Charakteristik der gesellschaftlichen Halb- und Dreiviertelswelt, eine außerordentliche Lebendigkeit in der Darstellung der internationalen Reisegesellschaft, eine glänzende Sicherheit in der Wiedergabe des gemütlosen, halbfrivolen Tons, in welchem sich ebendiese Gesellschaft gefällt, aufweisen. Die Vorbilder zu diesen Darstellungen findet Ossip Schubin bei Turgenjew und einigen neuern Franzosen, und bei allem unzweifelhaften Talent ist in ihnen ein Zug zur Manier vorhanden, welcher nur durch die Vertiefung auch in andre Probleme und Lebenskreise als die seither bevorzugten beseitigt werden könnte.