MKL1888:Korrektūr

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Meyers Konversations-Lexikon
4. Auflage
Vorheriger
Korrektōrium
Nächster
Korrelāt
Wikisource-logo.svg

Wikisource-Seite: Buchdruck

Tango style Wikipedia Icon.svg
Wikipedia-Artikel: Korrekturlesen
Wiktionary small.svg
Wiktionary-Eintrag: Korrektur
Seite mit dem Stichwort „Korrektūr“ in Meyers Konversations-Lexikon

Originalseite(n)
101

korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Empfohlene Zitierweise
Korrektūr. In: Meyers Konversations-Lexikon. 4. Auflage. Bibliographisches Institut, Leipzig 1888–1889, Bd. 10, S. 101. Digitale Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=MKL1888:Korrekt%C5%ABr&oldid=- (Version vom 09.09.2014)

Korrektūr (lat.), die gewöhnlich durch besondere Korrektoren besorgte „Verbesserung“ aller von dem Schriftsetzer gemachten Fehler (Korrigenda), auch in Bezug auf Inkonsequenzen in der Rechtschreibung, der Interpunktion, in Abkürzungen, Citaten etc. Zugleich hat der Korrektor seine Aufmerksamkeit auf das richtige Fortlaufen der Seitenzahlen, Normen, Signaturen, der Kapitel- und Paragrapheneinteilung, Kolumnenüberschriften, die Symmetrie bei Versen, Tabellen etc. zu richten. Die Verbesserungen werden am Rande des Korrekturabzugs „gezeichnet“, und zwar hat man für öfters wiederkehrende Satzfehler gewisse Zeichen (Korrekturzeichen). Die wichtigsten der letztern sind etwa: , entstanden aus d, der Abkürzung des lateinischen Wortes deleatur („man tilge“), deutet an, daß ein Buchstabe etc. ausfallen soll; Meyers b10 s0101 b1.png, entstanden aus v, d. h. vertatur („man kehre um“), daß ein Buchstabe verkehrt gesetzt sei; Meyers b10 s0101 b2.png oder Meyers b10 s0101 b3.png bezeichnet dem Setzer ein zu sperrendes Wort, umgekehrt Meyers b10 s0101 b4.png ein fälschlich gesperrt gesetztes Wort; Meyers b10 s0101 b5.png bezeichnet einen fehlenden Zwischenraum zwischen zwei Wörtern oder Buchstaben, Meyers b10 s0101 b6.png eine Umstellung, # einen „Spieß“, d. h. ein mit abgedrucktes Ausschluß- oder Durchschußstückchen, das vom Setzer niederzudrücken ist, etc. Von einem guten Korrektor wird große Belesenheit, vielseitige Bildung, aber auch zugleich ein typographisch geschultes Auge verlangt, dem selbst geringe Ungleichheiten des Satzes nicht entgehen. Vgl. Lorck, Herstellung von Druckwerken (4. Aufl., Leipz. 1883); Bertram, Manuskript und K. (Halle 1875); Waldow, Anleitung zum Zeichnen von Korrekturen (2. Aufl., Leipz. 1878); Tassis, Guide du correcteur (9. Aufl., Par. 1884); Lefevre, Guide pratique du compositeur (2. Aufl., das. 1883).