MKL1888:Logotȳpen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Meyers Konversations-Lexikon
4. Auflage
Vorheriger
Logotrópus
Nächster
Logroño
Wikisource-logo.svg

Wikisource-Seite: Buchdruck

Tango style Wikipedia Icon.svg
Wikipedia-Artikel: Logotype
Wiktionary small.svg
Wiktionary-Eintrag:
Seite mit dem Stichwort „Logotȳpen“ in Meyers Konversations-Lexikon

Originalseite(n)
873

korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Empfohlene Zitierweise
Logotȳpen. In: Meyers Konversations-Lexikon. 4. Auflage. Bibliographisches Institut, Leipzig 1888–1889, Bd. 10, S. 873. Digitale Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=MKL1888:Logot%C8%B3pen&oldid=2239589 (Version vom 14.09.2014)

Logotȳpen (griech.), in Schriftmetall gegossene Wörter oder Teile von Wörtern, die man an Stelle der Lettern beim Satz von Zeitungen etc. zu verwenden gesucht hat. Nachdem schon früher durch H. Johnson, unterstützt durch Walter, den Begründer der Londoner Zeitung „Times“, ohne Erfolg die Anwendung von L. im großen versucht worden, haben 1868 W. H. Wilkinson im Staat Massachusetts ein vereinfachtes, nur aus einzelnen vielfach vorkommenden Silben oder Wortteilen bestehendes System ersonnen, dem neuere Versuche einer Wiener Schriftgießerei, sodann des Schriftsetzers Weiß in Wien („Summenglieder-System“) folgten, ohne jedoch in die Praxis Aufnahme gefunden zu haben.