MKL1888:Merseburger Zaubersprüche

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Meyers Konversations-Lexikon
4. Auflage
Vorheriger
Merseburg
Nächster
Mers el Kebir
Wikisource-logo.svg

Wikisource-Seite: Merseburger Zaubersprüche

Tango style Wikipedia Icon.svg
Wikipedia-Artikel: Merseburger Zaubersprüche
Wiktionary small.svg
Wiktionary-Eintrag:
Seite mit dem Stichwort „Merseburger Zaubersprüche“ in Meyers Konversations-Lexikon

Originalseite(n)
502

fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Empfohlene Zitierweise
Merseburger Zaubersprüche. In: Meyers Konversations-Lexikon. 4. Auflage. Bibliographisches Institut, Leipzig 1888–1889, Bd. 11, S. 502. Digitale Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=MKL1888:Merseburger_Zauberspr%C3%BCche&oldid=- (Version vom 07.09.2014)

Merseburger Zaubersprüche (Merseburger Gedichte), nach ihrem Fundort genannte allitterierende Zaubersprüche über die Fesseln eines Kriegsgefangenen und den verrenkten Fuß eines Pferdes, die im 10. Jahrh. aufgezeichnet wurden, aber spätestens aus dem 8. Jahrh. stammen. Sie sind in thüringischer Mundart (zwischen Althochdeutsch und Altsächsisch schwebend) verfaßt und von Jak. Grimm als Herausgeber (1841) »Idisi« und »Balders Fohlen« überschrieben worden. Vgl. Müllenhoff und Scherer, Denkmäler deutscher Poesie und Prosa (2. Aufl., Berl. 1873).