MKL1888:Ravensburg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Meyers Konversations-Lexikon
4. Auflage
Vorheriger
Ravensberg
Nächster
Ravenstein
Wikisource-logo.svg

Wikisource-Seite: Ravensburg

Tango style Wikipedia Icon.svg
Wikipedia-Artikel: Ravensburg
Wiktionary small.svg
Wiktionary-Eintrag: Ravensburg
Seite mit dem Stichwort „Ravensburg“ in Meyers Konversations-Lexikon

Originalseite(n)
611

fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Empfohlene Zitierweise
Ravensburg. In: Meyers Konversations-Lexikon. 4. Auflage. Bibliographisches Institut, Leipzig 1888–1889, Bd. 13, S. 611. Digitale Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=MKL1888:Ravensburg&oldid=- (Version vom 13.09.2014)

Ravensburg, Oberamtsstadt im württemberg. Donaukreis, an der Schussen und der Linie Bretten–Friedrichshafen der Württembergischen Staatsbahn

Meyers b13 s0611 b1.png
Wappen von Ravensburg.

sowie an einer Dampfstraßenbahn nach Weingarten, 446 m ü. M., besteht aus der Altstadt und drei Vorstädten, hat eine evangelische und 2 kath. Pfarrkirchen, ein altes restauriertes Rathaus, ein Gymnasium, eine Reallehranstalt, ein Hospital mit Bruderhaus, ein Landgericht, eine Handels- und Gewerbekammer, Flachs- u. Hanfspinnerei, Maschinenstickerei, Baumwollweberei, Färberei, Bleicherei, Parkett-, Malz-, Thonwaren-, Maschinen-, Pinsel- und Papierfabrikation, Bildhauerei, Glasmalerei, viele Mühlen, Acker-, Obst- und Weinbau, Vieh-, Holz- und Getreidehandel und (1885) 11,483 meist kath. Einwohner. Südlich der Veits- oder Schloßberg mit herrlicher Aussicht auf den Bodensee. Zum Landgerichtsbezirk R. gehören die acht Amtsgerichte zu Biberach, Leutkirch, R., Riedlingen, Saulgau, Tettnang, Waldsee und Wangen. – Stadt und Schloß wurden vom Grafen Welf II. von Altorf (gest. 1030) erbaut. Die Stadt kam 1180 an die Hohenstaufen, ward 1276 freie Reichsstadt und war Sitz eines kaiserlichen Landgerichts. Sie trat 1331 dem Schwäbischen Städtebund bei, nahm 1545 teilweise die Reformation an und fiel 1803 an Bayern, 1810 an Württemberg. Vgl. Hafner, Geschichte von R. (Ravensb. 1885).