MKL1888:Reichard

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Meyers Konversations-Lexikon
4. Auflage
Vorheriger
Reicha
Nächster
Reichardt
Wikisource-logo.svg

Wikisource-Seite: Heinrich August Ottokar Reichard

Tango style Wikipedia Icon.svg
Wikipedia-Artikel:
Wiktionary small.svg
Wiktionary-Eintrag:
Seite mit dem Stichwort „Reichard“ in Meyers Konversations-Lexikon

Originalseite(n)
673

korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Empfohlene Zitierweise
Reichard. In: Meyers Konversations-Lexikon. 4. Auflage. Bibliographisches Institut, Leipzig 1888–1889, Bd. 13, S. 673. Digitale Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=MKL1888:Reichard&oldid=- (Version vom 29.07.2018)

Reichard, Heinrich August Ottokar, Schriftsteller, geb. 3. März 1751 zu Gotha, studierte in Göttingen, Leipzig und Jena Rechtswissenschaft und ließ sich dann in Gotha nieder, wo er 1775–79 die Leitung des Hoftheaters führte, 1799 zum Kriegskommissionsrat, 1801 zum Kriegsrat, 1825 zum Kriegsdirektor ernannt wurde und 17. Okt. 1828 starb. R. machte sich besonders bekannt und verdient durch die Herausgabe des „Theater-Kalenders“ (Gotha 1775–1800, 25 Bde.) u. des „Theaterjournals“ (das. 1777–1784, 22 Stück) sowie durch seine damals vielbenutzten Reisebücher, namentlich den auch in französischer Sprache erschienenen „Passagier auf der Reise in Deutschland etc.“ (Berl. 1805; 19. Aufl. 1861, 2 Bde.). Seine Poesien, Novellen, Almanache, Übersetzungen u. dgl. waren bald vergessen. Dagegen erfreuten sich die von ihm herausgegebenen periodischen Schriften: „Nouveau Mercure de France“ (1776–96 unter verschiedenen Namen), „Olla Potrida“ (1778–1800) und „Bibliothek der Romane“ (1775–94) eines langen Lebens. Seine interessante Selbstbiographie veröffentlichte Uhde (Stuttg. 1877).