MKL1888:Stieda

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Meyers Konversations-Lexikon
4. Auflage
Vorheriger
Stieber
Nächster
Stieler
Wikisource-logo.svg

Wikisource-Seite: Wilhelm Stieda

Tango style Wikipedia Icon.svg
Wikipedia-Artikel: Wilhelm Stieda
Wiktionary small.svg
Wiktionary-Eintrag:
Seite mit dem Stichwort „Stieda“ in Meyers Konversations-Lexikon

Originalseite(n)
776

korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Empfohlene Zitierweise
Stieda. In: Meyers Konversations-Lexikon. 4. Auflage. Bibliographisches Institut, Leipzig 1888–1889, Bd. 17, S. 776. Digitale Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=MKL1888:Stieda&oldid=- (Version vom 15.03.2015)

* Stieda, Wilhelm, Volkswirt, geb. 1. April 1852 zu Riga, wohin sein Großvater 1800 aus Dannheim in Thüringen eingewandert war, studierte 1869–75 in Dorpat, Berlin und Straßburg, promovierte in Tübingen mit der Dissertation „Das Sexualverhältnis der Gebornen“ (Straßb. 1875), habilitierte sich 1876 in Straßburg, war 1878–82 Professor in Dorpat, folgte dann einem Ruf als Regierungsrat an das kaiserliche Statistische Amt des Deutschen Reichs in Berlin und 1884 als Professor der Staatswissenschaften an die Universität Rostock. Seine wissenschaftlichen Arbeiten, von denen eine große Zahl in verschiedenen Zeitschriften veröffentlicht wurde, erstrecken sich auf das Gebiet der Wirtschaftsgeschichte, der Nationalökonomie und der Statistik. Von selbständig erschienenen Schriften sind noch zu nennen: „Zur Entstehung des deutschen Zunftwesens“, Habilitationsschrift; „Das Verfahren bei Enqueten über soziale Verhältnisse“, Gutachten (Bd. 13 der Schriften des Vereins für Sozialpolitik 1877); „Die Eheschließungen in Elsaß-Lothringen 1872–76“ („Statistische Mitteilungen über Elsaß-Lothringen“, Heft 12, 1879); „Litteratur, heutige Zustände und Entstehung der deutschen Hausindustrie“ (in Bd. 39 der Schriften des Vereins für Sozialpolitik, Leipz.1889); „Revaler Zollbücher und -Quittungen“ (Bd. 5 der „Hansischen Geschichtsquellen“, Halle 1887).