MKL1888:Supan

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Meyers Konversations-Lexikon
4. Auflage
Seite mit dem Stichwort „Supan“ in Meyers Konversations-Lexikon
Seite mit dem Stichwort „Supan“ in Meyers Konversations-Lexikon
Band 15 (1889), Seite 438
Mehr zum Thema bei
Wikisource-Logo
Wikisource: Alexander Supan
Wikipedia-Logo
Wikipedia: Alexander Supan
Wiktionary-Logo
Wiktionary:
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Indexseite
Empfohlene Zitierweise
Supan. In: Meyers Konversations-Lexikon. 4. Auflage. Bibliographisches Institut, Leipzig 1885–1890, Band 15, Seite 438. Digitale Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/wiki/MKL1888:Supan (Version vom 11.04.2021)

[438] Supan, Alexander, Geograph, geb. 3. März 1847 zu Innichen in Tirol, studierte zu Graz, Wien, Halle und Leipzig, wurde 1871 Realschullehrer in Laibach, habilitierte sich 1877 als Privatdozent der Geographie an der Universität Czernowitz, wurde 1880 Professor und siedelte 1884 nach Gotha über, wo er seitdem die Redaktion von „Petermanns Mitteilungen“ führt, um welche er sich besonders durch die Begründung des geographischen Litteraturberichts verdient machte. Er schrieb: „Lehrbuch der Geographie für österreichische Mittelschulen“ (6. Aufl., Laib. 1888); „Studien über die Thalbildung in den Tiroler Zentralalpen und in Graubünden“ (in den „Mitteilungen der Wiener Geographischen Gesellschaft“ 1877); „Statistik der untern Luftströmungen“ (Leipz. 1881); „Grundzüge der physischen Erdkunde“ (das. 1884); „Archiv für Wirtschaftsgeographie“, 1. Teil: Nordamerika 1880–85 (als Ergänzungsheft zu „Petermanns Mitteilungen“ 1886).