MKL1888:Töpffer

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Meyers Konversations-Lexikon
4. Auflage
Vorheriger
Töpferthon
Nächster
Topfgießerei
Wikisource-logo.svg

Wikisource-Seite: Rodolphe Töpffer

Tango style Wikipedia Icon.svg
Wikipedia-Artikel: Rodolphe Töpffer
Wiktionary small.svg
Wiktionary-Eintrag:
Seite mit dem Stichwort „Töpffer“ in Meyers Konversations-Lexikon

Originalseite(n)
756

korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Empfohlene Zitierweise
Töpffer. In: Meyers Konversations-Lexikon. 4. Auflage. Bibliographisches Institut, Leipzig 1888–1889, Bd. 15, S. 756. Digitale Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=MKL1888:T%C3%B6pffer&oldid=- (Version vom 25.10.2015)

Töpffer, Rudolf, Maler und Novellist, geb. 31. Jan. 1799 zu Genf, Sohn des Malers Wolfgang Adam T. (gest. 1847), widmete sich der Kunst, ging aber wegen eines Augenleidens bald zum Lehrfach über, gründete 1825 ein Pensionat, das er bis zu seinem Tod leitete, wurde 1832 zum Professor an der Genfer Akademie ernannt und starb 8. Juni 1846. Von seinen Novellen fanden den meisten Beifall die „Nouvelles genévoises“ (Par. 1845; deutsch unter andern von Zschokke, Aarau 1839 u. Stuttg. 1885); ferner „Voyages en zigzag“ (1844); „Nouvelles voyages en zigzag“ (1854); „Nouvelles et mélanges“ (1840); „La bibliothèque de mon oncle“ (1843; deutsch, Leipz. 1847) und „Rose et Gertrude“ (1845; deutsch, Hildburgh. 1865). Für seine künstlerischen Arbeiten bediente er sich nur des Stifts; aber die Genrezeichnungen und Karikaturen, womit er seine humoristischen Reisebeschreibungen, wie die „Voyages en zigzag“, illustrierte, sind voll Wahrheit, Reiz und Satire. Namentlich gehören hierher seine sechs kleinen Romane in Bildern, die in der „Collection des histoires en estampes“ (mit französischem u. deutschem Text, Genf 1846–47, 6 Bde.) gesammelt erschienen. Vgl. Rambert, Écrivains nationaux suisses, Bd. 1 (Genf 1874); Relave, La vie et les oeuvres de T. (Par. 1886); Blondel und Mirabaud, Rodolphe T. (das. 1887).