MKL1888:Umpfenbach

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Meyers Konversations-Lexikon
4. Auflage
Vorheriger
Ummerstadt
Nächster
Umpqua
Wikisource-logo.svg

Wikisource-Seite: Karl Friedrich Umpfenbach

Tango style Wikipedia Icon.svg
Wikipedia-Artikel: Karl Umpfenbach
Wiktionary small.svg
Wiktionary-Eintrag:
Seite mit dem Stichwort „Umpfenbach“ in Meyers Konversations-Lexikon

Originalseite(n)
991

korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Empfohlene Zitierweise
Umpfenbach. In: Meyers Konversations-Lexikon. 4. Auflage. Bibliographisches Institut, Leipzig 1888–1889, Bd. 15, S. 991. Digitale Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=MKL1888:Umpfenbach&oldid=2238712 (Version vom 12.09.2014)

Umpfenbach, Karl, Nationalökonom, geb. 5. Juli 1832 zu Gießen als Sohn des Professors der Mathematik, Hermann U., studierte in Gießen, habilitierte sich daselbst 1856 als Privatdozent und wurde 1864 ordentlicher Professor in Würzburg und 1873 in Königsberg. Er schrieb: „Lehrbuch der Finanzwissenschaft“ (Erlang. 1859-60, 2 Bde.; 2. Aufl., Stuttg. 1887); „Die Volkswirtschaftslehre“ (Würzb. 1867); „Des Volkes Erbe“ (Berl. 1874, Besprechung der sozialen Frage); „Das Kapital in seiner Kulturbedeutung“ (Würzb. 1879); „Die Altersversorgung und der Staatssozialismus“ (Stuttg. 1883).