MKL1888:Usener

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Meyers Konversations-Lexikon
4. Auflage
Vorheriger
Usegua
Nächster
Usher
Wikisource-logo.svg

Wikisource-Seite: Hermann Usener

Tango style Wikipedia Icon.svg
Wikipedia-Artikel: Hermann Usener
Wiktionary small.svg
Wiktionary-Eintrag:
Seite mit dem Stichwort „Usener“ in Meyers Konversations-Lexikon

Originalseite(n)
24

fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Empfohlene Zitierweise
Usener. In: Meyers Konversations-Lexikon. 4. Auflage. Bibliographisches Institut, Leipzig 1888–1889, Bd. 16, S. 24. Digitale Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=MKL1888:Usener&oldid=- (Version vom 13.09.2014)

Usener, Hermann, Philolog, geb. 23. Okt. 1834 zu Weilburg, studierte seit 1853 in Heidelberg, München, Göttingen und Bonn, wurde 1858 Lehrer am Joachimsthalschen Gymnasium zu Berlin, 1861 außerordentlicher Professor an der Universität und der Kantonschule in Bern, 1863 ordentlicher Professor in Greifswald und 1866 in Bonn. Nachdem er mit „Analecta Theophrastea“ (1858) promoviert, veröffentlichte er: „Alexandri Aphrodisiensis problematorum lib. III. et IV.“ (Berl. 1859), „Scholia in Lucani bellum civile“ (Leipz. 1869, Bd. 1), „Anecdoton Holderi“ (Bonn 1877), „Legenden der Pelagia“ (das. 1879), „De Stephano Alexandrino“ (das. 1880), „Acta S. Marinae et S. Christophori“ (das. 1886), „Altgriechischer Versbau“ (das. 1887), „Epicurea“ (Leipz. 1887) und zahlreiche Beiträge zum „Rheinischen Museum“. Auch gab er K. L. Kaysers „Homerische Abhandlungen“ (Leipz. 1881) heraus.