MKL1888:Venusberg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Meyers Konversations-Lexikon
4. Auflage
Seite mit dem Stichwort „Venusberg“ in Meyers Konversations-Lexikon
Band 16 (1890), Seite 91
Wikisource-logo.svg Wikisource-Seite: [[{{{Wikisource}}}]]
Wiktionary small.svg Wiktionary-Eintrag:
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Indexseite
Empfohlene Zitierweise
Venusberg. In: Meyers Konversations-Lexikon. 4. Auflage. Bibliographisches Institut, Leipzig 1885–1890, Band 16, Seite 91. Digitale Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/wiki/MKL1888:Venusberg (Version vom 14.04.2021)

[91] Venusberg, in der deutschen Sage ein Berg (meist auf den Hörselberg bei Eisenach bezogen), in dessen Innerm „Frau Venus“ in königlich üppiger Weise Hof hält und auch Menschen (s. Tannhäuser) zu sich hineinlockt, die auf Kosten ihrer ewigen Seligkeit ein Leben voll Lust und Freude daselbst führen. Der getreue Eckart (s. d.) hält am Eingang Wacht und warnt die Nahenden vor dem Eintritt in den Berg.

Venusberg, in der Anatomie, s. Scheide.

Venusberg, Dorf in der sächs. Kreishauptmannschaft Zwickau, Amtshauptmannschaft Marienberg, hat Baumwollspinnerei, Strumpfwarenfabrikation und (1885) 1600 Einw.