MKL1888:Ziegenbalg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Meyers Konversations-Lexikon
4. Auflage
Seite mit dem Stichwort „Ziegenbalg“ in Meyers Konversations-Lexikon
Band 16 (1890), Seite 896
Wikisource-logo.svg Wikisource-Seite: Bartholomäus Ziegenbalg
Wikipedia-logo-v2.svg Wikipedia-Artikel: Bartholomäus Ziegenbalg
Wiktionary small.svg Wiktionary-Eintrag:
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Indexseite
Empfohlene Zitierweise
Ziegenbalg. In: Meyers Konversations-Lexikon. 4. Auflage. Bibliographisches Institut, Leipzig 1885–1890, Band 16, Seite 896. Digitale Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/wiki/MKL1888:Ziegenbalg (Version vom 11.04.2021)

[896] Ziegenbalg, Bartholomäus, verdienstvoller Missionär, geb. 14. Juni 1683 zu Pulsnitz in der Lausitz, studierte zu Halle Theologie, folgte dann 1705 dem Ruf des Königs Friedrich IV. von Dänemark, in Indien eine Mission zu gründen, und kam 1706 in der Niederlassung zu Trankebar an. 1714 begab er sich nach England, von wo er unter dem Schutz der Ostindischen Gesellschaft 1716 nach Madras reiste. Später besuchte er Trankebar von neuem und starb im Februar 1719 daselbst. Von seinen Schriften sind zu erwähnen: die „Grammatica tamulica“ (Halle 1716), „Biblia tamulica“ (1723) und „Ausführliche Missionsberichte“ (das. 1710 ff.), die bis 1770 unter seinem Namen fortgesetzt wurden. Vgl. Germann, Z. und Plütschau (Erlang. 1868).