Macht des Weibes

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Friedrich Schiller
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Macht des Weibes
Untertitel:
aus: Friedrich Schiller:
Musen-Almanach für das Jahr 1797, S. 88
Herausgeber: Friedrich Schiller
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1797
Verlag: J. G. Cotta
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: HAAB Weimar, Kopie auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[88]
Macht des Weibes.

Mächtig seyd ihr, ihr seyds durch der Gegenwart ruhigen Zauber,
     Was die stille nicht wirkt, wirket die rauschende nie.
Kraft erwart’ ich vom Mann, des Gesetzes Würde behaupt’ er,
     Aber durch Anmuth allein herrschet und herrsche das Weib.

5
Manche zwar haben geherrscht durch des Geistes Macht und der Thaten.

     Aber dann haben sie dich, höchste der Kronen, entbehrt.
Wahre Küniginn ist nur des Weibes weibliche Schönheit,
     Wo sie sich zeige, sie herrscht, herrschet bloß weil sie sich zeigt.

Schiller.