Manifest I von De Stijl

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Theo van Doesburg
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Manifest I von „Der Stil”, 1918
Untertitel:
aus: De Stijl, 2. Jahr, Nr. 1 (November 1918): S. 4–5.
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1918
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Digital Dada Library
Kurzbeschreibung: Das erste Manifest der Künstlergruppe „De Stijl“ erschien in vier Sprachen: Holländisch, Französisch, Englisch und Deutsch. Die deutsche Fassung ist hier wiedergegeben.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[4]

MANIFEST I VON „DER STIL“, 1918.

1. Es gibt ein altes und ein neues Zeitbewusztsein.
Das alte richtet sich auf das Individuelle.
Das neue richtet sich auf das Universelle.
Der Streit des Individuellen gegen das Universelle zeigt sich sowohl in dem Weltkriege wie in der heutigen Kunst.
2. Der Krieg destruktiviert die alte Welt mit ihrem Inhalt: die individuelle Vorherrschaft auf jedem Gebiet.

[5]

3. Die neue Kunst hat das, was das neue Zeitbewusztsein enthält ans Licht gebracht: gleichmäsziges Verhältnis des Universellen und des Individuellen.
4. Das neue Zeitbewusztsein ist bereit sich in allem, auch im äuszerlichen Leben zu realisieren.
5. Tradition, Dogmen und die Vorherrschaft des Individuellen (des Natürlichen) stehen dieser Realisierung im Wege.
6. Deshalb rufen die Begründer der neuen Bildung alle, die an die Reform der Kunst und der Kultur glauben, auf, diese Hindernisse der Entwicklung zu vernichten, so wie sie in der neuen bildenden Kunst — indem sie die natürliche Form aufhoben — dasjenige ausgeschaltet haben, das dem reinen Kunstausdruck, der äuszersten Konsequenz jeden Kunstbegriffs, im Wege steht.
7. Die Künstler der Gegenwart haben, getrieben durch ein und dasselbe Bewusztsein in der ganzen Welt, auf geistigem Gebiet teilgenommen an dem Weltkrieg gegen die Vorherrschaft des Individualismus, der Willkür. Sie sympathisieren deshalb mit allen, die geistig oder materiel, streiten für die Bildung einer internationalen Einheit in Leben, Kunst, Kultur.
8. Das Organ „Der Stil”, zu diesem Zweck gegründet, trachtet dazu beizutragen, die neue Lebensauffassung in ein reines Licht zu stellen. Mitwirkung aller ist möglich durch:
9. I. Als Beweis von Zustimmung, Einsendung (an die Redaktion) von Namen (genau), Adresse, Beruf.
II. Beiträge im weitesten Sinne (kritische, philosophische, architectonische wissenschaftliche, litterarische, musikalische u. s. w. sowie reproductieve) für die Monatschrift „Der Stil”.
III. Ubersetzung in andere Sprachen und Verbreitung der Ansichten die in „Der Stil” veröffentlicht werden.

Unterschrift der Mitarbeiter:
THEO VAN DOESBURG, Maler.
ROBT. VAN ’T HOFF, Architect.
VILMOS HUSZAR, Maler.

ANTONY KOK, Dichter.
PIET MONDRIAAN, Maler.
G. VANTONGERLOO, Bildhauer.
JAN WILS, Architect.