Marie Antoinette

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
Autor: Else Galen-Gube
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Marie Antoinette
Untertitel:
aus: Im Bann der Sünde. Gedichte
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1905
Verlag:
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Königsberg i. Pr. Thomas & Oppermann. (Ferd. Beyers Buchhandlung.)
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan auf Commons
S. 102
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[102] Marie Antoinette.

Man hat dich geschmäht wie man Schönheit schmäht,
dein fröhliches Lachen war Frivolität;
dein emsiges Wohltun nur Prahlerei,
der „Östreicherin,“ – Frankreichs böser Fei.

5
Für dreiste Herausforderung galt dein Scherz,

berechnet zu fangen der Männer Herz.
Blutschänderisches Buhlen sagt man dir nach
mit dem eignen Sohne, in sündiger Schmach! – –

Recht wars, daß an Mütter du appelliert

10
und sagtest: „Wer glaubt, daß mein Kind ich verführt,

der ruf es mir frank und frei ins Gesicht
vor versammeltem Volke und Hochgericht.“

Wie Todesschweigen lags über dem Saal – –
Da Stimmengemurmel mit einem Mal,

15
und eine Megäre vernehmlich spricht:

„Ich haß Euch, Frau Königin, doch das glaub ich nicht!“