Max Berbig

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Max Berbig
[[Bild:|220px|Max Berbig]]
[[Bild:|220px]]
* 16. November 1856 in Großkundorf
† 24. August 1926 in Gotha
deutscher Lehrer und Heimatforscher
Mitarbeiter in der Allgemeinen Deutschen Biographie
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 1044556854
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Max Berbig war Seminarlehrer in Gotha und Mitglied der "Vereinigung für Gothaische Geschichte und Altertumsforschung".

Werke[Bearbeiten]

  • Die ersten deutschen Beiträge zur Erforschung Ostafrikas. In: Tägliche Rundschau. Berlin, Nr. 58. 10.03.1886.
  • Aus der Gefangenschaft Johann Friedrich des Mittleren Herzogs zu Sachsen. Ein Beitrag zur Reichs- und Kirchengeschichte des Reformationsjahrhunderts. Gotha, Schloessmann 1898.
  • Die Würdigung der Verdienste Herzog Ernst des Frommen um das Schulwesen in der Litteratur, ein bibliographisches Gedenkblatt. In: Jahresbericht des Herzog-Ernst-Seminars zu Gotha. Gotha, Thienemann, Bd. 24. 1901, S. 1-19.
  • Zum 650jährigen Jubiläum des Augustinerklosters in Gotha am 13. Dezember 1908. Gotha, Stollberg, 1908.
  • Die Familienbeziehungen der kriegführenden Fürstenhäuser unter besond. Berücks. d. Hauses Sachsen-Coburg u. Gotha. Gotha, Perthes, 1917.

Artikel in der Allgemeinen Deutschen Biographie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Nachlass in der Forschungsbibliothek Gotha