Mei ärschter Ball

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Hermann Ey
Illustrator:
Titel: Mei ärschter Ball
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber: Hermann Ey
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag:
Drucker:
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft: Erinnerunge aus alter Zeit
Quelle: Allgemeiner Harz-Berg-Kalender für das Jahr 1925
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: [1]
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[39]
Mei ärschter Ball.


     Wie immer von Unglick verfolgt wur ich, wie ich meiner ärschten gesellschaftlichen Ehrenpflicht als Mitglied von Clastholer Männer-Tornverän wollte geracht warn – es war, wie ich dan ärschten Ball mitmachen mußte. Ja, mußte! Denn ich nahm Alles su arnst un wichtig, daß ich gar net drahn dachte: Du kännste ahch wackbleihm. Ich kunnte ju gar net tansen, un dos gehärt doch in ärschter Lienig bei ju än Verknieng drzu. Denn ju ä bissel im dn Johannesbaam rimjuchtern, dos durfte mit doch net mitzehln un de huhche Schul bän Rathgeber, wu mr disse galante Kunst larnte, hatt’ ich net besucht. Wu sollt’s ich’s denn nu drvon känne? Na mei Verhängnis erfillte sich denn ahch rasch, doch dismol net in dunkler Nacht vor ’ner schtillen Leich, nä dismol warsch schmerzlicher – gans coram publico (wi mr of dn Harz saht: vor allen Leiten), un in dr Golden Krun of blank gescheierten in glattgewichsten Parkettbuden noch drzu. Ich hatte, wies sich gehärt immer driest un gottesferchtig, ä Mädel zum Ball eingeloden (es war es Sch. B., un wenns jetzt noch of dn Harz sein un dis lasen sollte, schimpts viellächt noch ämol dehngt iwer dann domoling Tolpatsch) Denn wenn ä Mädel ohne seiner Schuld in ’ner Blamahsch fellt, su kanns dos su lächt net vergassen; is se ahch harmlus. Iwer mei Tanstalent hots mich ower net gefrogt un es hatte gewiß gedacht wie ich: es ging’. Es ging ower net. Zuärscht wull. Bei der Polonäs tritt mr ju su wie su auf wie ä Baron un Käner kanns verrothen, wos nohch dissen Parademarsch hie un do for ä Schtimper zum Vierschän kimmt. Glicklicherweis schloß dar feierliche Imzuhk mit än Schottchen, dan ju Jeder tansen kann, un dann mr, gläb ich, all mit of dr Walt brängt. Na, bis dohin warsch also gut gegange, ich trug dn Kopp mordsch huhch un dachte ju iwerhaupt net drahn, doß su wos scheef giehn kännte. Es kam ä Walser, un weil ich von ihn nohch män Geingschpiel, wos ich in dr Schulzeit ämol betriehm hatte, wätter nischt wußte, als daß ’r in ¾ resp. sechs Achtel Takt ging, su hatt’ ich nischt drgehng, wie ä Tornbruder frug, eb ’r mit meiner Balldam ämol tansen derfte. Wurim net? sahte ich, un die bäden wiegten sich in dr sießen Walser-Melodie su lang bes dr Kaltenborn obwinkte. Drauf folgte äne hibsche Mazurka, die zu larne ahch wull noch kä extra Schtudium nethig macht. Es ging wie geschmärt, denn dos hatt’ ich in män bechädne Tansverschtand all längst raus, daß meine Erwehlte äne gewiefte Tänsern war. Nu kam noch ä Jagerschottscher, un weil dar su ne gruße Aehnlichkät mit än änfachen Schottschen hot, han mr ahch dan schneidig absalviert. In de Paus, die sich hier drahnchlos, wur sich ärscht ämol, wie’s ä Jeder that, geschtärkt, un wenn ich ahch meiner Balldam ä Glos Limenade vor de Fieß goß un ihr hibsches weißes Kläd ä bissel obkrehg, su hot dos unnere un de allgemäne Gemiethlichkät net wätter geschtert; es Frl. Sch. mänte, dos gehärte drzu. Nohch äner halm Schtunne, die ower unnrer holden Weiblichkät all äne Ewigkät gedinkt hatte, kloppte dr Kaltenborn of sän Notenpult un de Musik brauchte wieder in vullen Akkorben dorch dan schännsten Saal von Clasthol un ruffte Alles of dn Plan. Ahch uns. De Schlicken hatte de ruthen Limenade-Schpuren, su gut wie’s ging, von meiner Balldam ihren Kläd wackgebrocht; sie war ahm in selling Ahngelahnghäten dr beste Retter in dr Nuth un holf Jeden, dr in dr Predullig kam. Jn langer Rehg schwabten de Paare aufmarschiert un de ärschten schwabten all nohch dan hibschen Theresienwalser, dar domols su belibt war, lustig dorring Saal. Balle waren ahch mir Bäde in dan Werbel, doch merkt’ ich gleich, daß meine Tänsern meh mit mir als wie ich mit ihr tanste. Ebs mr nu gleich schwär wur, su hot se mich dennoch rimgebrocht un ich hatte, nohch meiner Ahnsicht wenigstens, ahch disse Prob gut beschtanden. Dr nächste Tans war ä Rheinländer, un dar wur mei Unglick. Su ä lumpeter Ländier gehug dan Mästerschtick von allen Tänsen, gehng än Walser! Tausend Mol ho ich harnohcher es schiene Rheinland verwinscht, wos uns su än alwerne Tans beschiert hot. Drei Schritt rachts, drei Schritt links – ach, dos gäng wie geschmärt, ower den rimtansen – do kam ich net drzu, dos ging net, un wenn mich äner tudtgeschlahn hette. Ich trug of ämol bläerne Suhln. De Verwicklunge bliehm net aus, un wie ich ärscht ä Paar ahngerennt hatte, lohng mir bäde gleich drnohch ahch quar driwer un of uns ä drittes Paar. Zwelf Bän schtrampelten nohch allen Seiten rim. Es kam alles zum Schtillstand vor dissen Kladderadatsch, de Walt, in dar ich mit dan heiting Ball in dr Krun als junger Mann änzutraten gedachte, schien mr nu unterzugiehn. Alles ä Chaos! Hette de Musik mant wättergeschpielt, denn kuntense doch net alle sahn, wie mr uns do rimwelsten, ower Ju ... Dos war uns von Kaltenborn zum Tort gethan. Es waren ju bluß Ahngblicke, des mr uns wieder aufkreppelten, doch waren se for uns von äner qualsvullen Läng; die su hart von Unglick betroffen waren, verschwanden geschwind wie dr Blitz aus dn Saal, un weil ich an annern Tohk mich mit dn Schneider Rädler wahng män Ballahnzuhk, dar an schwären Schoden aufwies, näher bekannt machen mußte, bin ich gar net wieder neingegange. Dos ging net. Ebs meine Leidensgefährten getan han, ho ich bes of dn heiting Tohk net erfahren, denn mr hatten uns lange Zeit dorch dann Unglickstohk wie de Pest gemieden. Bei meiner Balldam hatt’ ich mich ower noch in darsalm Schtunne entschilling loßen und sie hot mr auch niemols wos nohchgetrahn. Su ä End hatte mei ärschter Tornerball in dr Krun anno 1873 genumme. Mei Grußvoter in seiner phillesophischen Ruh sahte an annern Tohk blus: „Jungens dürfen auch noch keinen Ball besuchen....“

     Doch alle su wos derf ju kän obschrecken. Ich schmiß ahch net de Flint in Korn. Wos noch fahlte in disser frehling Kunst, wur in dr nächsten Zeit nohchgehult. Alle paar Tohk gings nauf of dn Schtallbuben zur Tansschtunne. Mei lieber gutmiethiger Onkel Wemheier, mit dan mir in Hake-Haus of dr Schulschtroß zusammewuhnten, schpielte mit seiner Geig auf un meine gans kläne Cousin’, de jetzige Fra Musikderektern Mundry, die all längst su schien kanste wie äne Fanny Elster, war mei Gehngpart, un ich mach ’r noch heit mei Kumpelment for ihrer Kunst. Un wenn die net do war, nahm ich än Kistendeckel in dn Arm. Dos mußte ahch giehn. Dar änfache Unterricht holf ower un su ä „Debacle“ wie in dr Krun kunnte mr met wieder passieren. Trotzdan ho ich doch niemals viel es Tansbän geschwunge un wenn ich schpäter än Ballsaal betrot, war ’r mir ähngtlich jedesmol wieder wos Neies. Wu ich ower schpäterhin bei ’ner Tanskart Wos mitzureden hatte, macht’ ich immer dann schichterne Versuch, dan Rheinländer zu schtreihng – wenn ich ne ahch noch gelarnt ho, su kunnt ich mich doch niemols wieder drmit befreinden. Un heit? Heit tansen mr blus noch wenns net annerscht gieht. De jungen Mädels loßen än nu all balle links liehng. Su giehts dn Alten.