Minnelied. Nach Kristan von Hamle

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Johann Christoph Friedrich Haug
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Minnelied
Untertitel: Nach Kristan von Hamle
aus: Friedrich Schiller:
Musen-Almanach für das Jahr 1796, S. 22 – 23
Herausgeber: Friedrich Schiller
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1796
Verlag: Michaelis
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Neustrelitz
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: HAAB Weimar, Kopie auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Schiller Musenalmanach 1796 b 022.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[22]

Minnelied.

Nach Kristan von Hamle.


     Wonne! Seht das Mailicht scheinen,
Scheinen über alles Land!
Hört das Zwitschern in den Hainen,
Die man ehe traurig fand.

5
Lag nicht ringsum todt die Heide?

Nun ist ringsum Augenweide!
Heut ist mein liebster Maientag.

     Heute kommt die Langentbehrte
Zu dem Murmelquell im Thal.

10
O! die holde Liebenswerthe

Ist wie heitrer Sonnenstrahl.
Der beflimmert alle Reiche;
Also thät die Engelgleiche:
Mein junges Herz durchstrahlte sie.

[23]

15
     Wohl ihr! Wohl dem hehren Weibe,

Das so frei von Falschheit lebt,
Züchtig, wie des Mondes Scheibe
Unter Sternenchören schwebt.
Diesem wahrlich! gleicht die Reine;

20
Ewig wandeln im Vereine

Die Tugenden all all mit ihr,

     O! Geböte, die ich meyne,
Hundert Sklavendienste mir,
Tausend – ich versagte keine.

25
Reichen Lohn weiß ich dafür.

Endlich darf ich von der Guten
Minnelohn und Gnade muthen;
Sie küsse dann den Brautkuß mir.

HAUG.