Allgemeines Deutsches Kommersbuch:230

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schauenburg:
Allgemeines Deutsches Kommersbuch
Seite 458, 459
<< Zurück Vorwärts >>
De Schauenburg Allgemeines Deutsches Kommersbuch 227.jpg
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

[458]

daß i grad zwölf Kreu=zer hab. Mein Schatzerl is
hübsch, a=ber reich is es nit.

     2. Mein Schatzerl ist fromm, is so herzig, so gut, und giebt’s
mi a Busserl, so wächst mi der Mut. Drum gilt’s mi mehr, als
alles Gold, is mi mein Schatzerl hold, und wenn i stets bei ihm blieb,
wär’s mi um eins so lieb. Mein Schatzerl ist treu, wie hab i es
so lieb!


          509.     Schützenlied.

Anselm Weber. 1804.

     1. Mit dem Pfeil, dem Bo=gen, durch Ge=birg und Thal
kommt der Schütz ge=zo=gen früh im Mor=gen=strahl. La la
la la la la la la la la la la la la la la la.

     2. Wie im Reich der Lüfte König ist der Weih, durch Gebirg und
Klüfte herrscht der Schütze frei. La la la ec.

     2. Ihm gehört das Weite, was sein Pfeil erreicht; das ist seine
Beute, was da fleucht und kreucht. La la la ec.

Schiller. 1804.


     [459]

          510.     Abschied.     (II. 155.)

     Sehr mäßig. Friedr. Silcher. 1838.

     1. Mor=gen müssen wir ver=reisen, und es muß geschieden
sein. Traurig ziehn wir unsre Straße: Le=be wohl, Herzliebchen
mein! Le=be wohl, Herz=lieb=chen mein!

     2. Lauter Augen, feucht von Thränen, lauter Herzen, voll von
Gram: keiner kann sich verhehlen, |: daß er schweren Abschied
nahm. :|

     3. Kommen wir zu jenem Berge, schauen wir zurück ins Thal,
schaun uns um nach allen Seiten, sehn die Stadt zum letztenmal.

     4. Wann der Winter ist vorüber und der Frühling zieht ins Feld,
will ich werden wie ein Vöglein, fliegen durch die weite Welt.

     5. Dahin fliegen will ich wieder, wo’s mir lieb und heimisch war.
Freunde, mußt ich heut auch wandern, kehr ich heim doch übers Jahr.

     6. Übers Jahr zur Zeit der Pfingsten pflanz ich Maien dir ans
Haus, bringe dir aus weiter Ferne einen frischen Blumenstrauß.

Hoffmann von Fallersleben. 1826.


          511.     Lebewohl.     (II. 52.)

     Mäßig langsam. Fr. Silcher.

     1. Mor=gen muß ich weg von hier und muß Ab=schied
neh=men. O du al=ler=höchste Zier, Scheiden das bringt