Mondscheingemählde

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Christian Ludwig Neuffer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Mondscheingemählde
Untertitel:
aus: Friedrich Schiller:
Musen-Almanach für das Jahr 1796, S. 84 – 87
Herausgeber: Friedrich Schiller
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1796
Verlag: Michaelis
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Neustrelitz
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: HAAB Weimar, Kopie auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[84]
Mondscheingemählde.


     Des Abends stille Feier,
Die Ruhe der Natur
Umwebt mit düstrem Schleier,
Die sanftgekühlte Flur.

5
Des Waldes Wipfel beben

Im letzten Sonnenstrahl,
Und dunkle Schatten schweben
Stets schwärzer in das Thal.

     Der Schiffer strebt erschrocken

10
Auf leichtem Kahn daher;

Der Dörfer dumpfe Glocken
Verstummen schon umher.
Aus dichten Büschen schimmert
Des Landmanns fernes Licht;

15
Das weite Feld verflimmert,

Gleich einem Traumgesicht.

[85]

     In Westen säumt den Aether
Romantischhelle Glut;
Stets feuriger und röther

20
Entwallt die Strahlenflut.

Jetzt steigt mit Königsmilde
Aus dem umglänzten Thor,
Gleich einem Flammenschilde,
Der volle Mond hervor.

25
     Jetzt überschweift beflügelt

Das ganze Thal sein Blick.
Aus tausend Quellen spiegelt
Sein Antlitz sich zurück.
Wie eine Feuersäule

30
Ruht er dem Strom entlang.

Der Zauber seiner Pfeile
Dringt durch den Pappelngang.

     Gesträuch und Glanz verschmelzen
Sich dort am Felskristall,

[86]
35
Und klar durchblinkt entwälzen

Die Wellen sich zum Fall.
Beperlte Tropfen stäuben
Vom lauten Mühlenrad.
Der Burg bejahrte Scheiben

40
Schmückt helles Inkarnat.


     Ein Silberflor durchwebet
Den ernsten Eichenhain;
Auf seinem Haupte schwebet
Der holde Dämmerschein.

45
Des Flusses Weiden flimmern

Im lichten Nebelduft,
Und helle Funken schimmern
In der durchglühten Luft.

     O Cidli! welche Fülle!

50
Wie ahndend und wie hehr!

Und welche Sabbathstille
Auf diesem Schönheitsmeer!

[87]

Wie sanft die Nachtluft fächelt!
Wie froh mein Herz sich schwellt!

55
Denn deinem Blick entlächelt

Noch schöner mir die Welt!

     Von treuem Arm unschlungen,
Durchwandern wir jetzt stumm,
Und in uns selbst gedrungen

60
Dieß lichte Heiligthum;

Wie in Elysens Gängen,
Auf mildbeglänzten Höh’n
Bey heiligen Gesängen
Die frommen Manen gehn.

NEUFFER