Muckensturm (Klüber)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Ludwig Klüber
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Muckensturm
Untertitel:
aus: Badisches Sagen-Buch II, S. 315
Herausgeber: August Schnezler
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1846
Verlag: Creuzbauer und Kasper
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Karlsruhe
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons, Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[315]
Muckensturm,

ein an der Straße von Karlsruhe nach der Favorite gelegener Marktflecken, drei Stunden von Baden, ist ein uralter Ort. Hier sieht man noch Ueberreste von römischen Backsteinmauern; die römisch-aurelische Land- und Heerstraße zog sich hier durch. Vor dem Orte, an der Straße nach Baden, liegt die Magdalenenkapelle, welche an gewissen Festtagen stark besucht wird. Noch bemerkt man hier die Mauertrümmer eines mittelalterlichen Schlosses. Der Sage nach ward es einst belagert, die Stürmenden aber mit von den Zinnen auf sie herabgeschleuderten Bienenkörben begrüßt, deren ergrimmte Bewohner ihnen so derb zusetzten, daß sie unverrichteter Sache die schleunigste Flucht ergreifen mußten. Daher soll der Name des Ortes rühren, noch wahrscheinlicher aber kommt er davon her, daß man in den Sommermonaten hier unaufhörlich von ganzen Heeresschwärmen von Mücken bestürmt wird.

(Vergl. S. Klüber’s „Beschreibung von Baden und Umgegend.“ S. 270 des 2. Bandes.)