Nathan Sulzberger (Rilke)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Rainer Maria Rilke
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Nathan Sulzberger
Untertitel:
aus: Advent, S. 37
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1898
Verlag: P. Friesenhahn
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: ÖNB-ANNO und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Aus dem Zyklus: Fahrten
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[37]
Nathan Sulzberger.


Venedig.

Mein Ruder sang:
Poppé, fahr zu!
Ein Volk von Sklaven
Drängt sich im Hafen

5
Um nüchterne Feste.

Und die Paläste
Können nicht schlafen.
Poppé, fahr zu!

Eisige Ruh

10
In Marmorgliedern

Mit matten Lidern
Erschauern die Plätze.
Im Gassennetze
Betteln die Niedern.

15
Poppé, fahr zu!


Sag mir, weisst du
Noch von den Toten,
Die hier geboten
In köstlichen Kronen?

20
Wo sie jetzt wohnen

Die Purpurroten?
– – – – –
Poppé, fahr zu!