Neuestes Conversations-Lexicon: Gmünd

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
Autor: Unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Gmünd
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1827
Verlag:
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Wien
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Neuestes Conversations-Lexicon, oder allgemeine deutsche Real-Encyclopädie für gebildete Stände Bd. 7, Wien 1827, S. 398 Google
Kurzbeschreibung:
Siehe auch Schwäbisch Gmünd
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

Gmünd [...] 3) (schwäbisch), ehemahls eine der größten Reichsstädte in Schwaben, jetzt im würtembergischen Jaxtkreise und kaum von 6000 Ew. bevölkert, die berühmte Gold- und Silberarbeiter sind. Sie liegt an der nördlichen Seite des Rechberges in dem tiefen Remsthale an der Rems, in lieblicher Umgebung, und durch ihre Mauern und Thürme, so wie durch den Geschmack, in dem manche ihrer öffentlichen und Privatgebäude aufgeführt sind, ein hohes Alterthum anzeigend.