Nicht düstre, Theosoph, so tief!

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Georg Friedrich Daumer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Nicht düstre, Theosoph, so tief!
Untertitel:
aus: Hafis. Eine Sammlung persischer Gedichte: nebst poetischen Zugaben aus verschiedenen Völkern und Ländern. S. 125-126
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1846
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[125]

 CXCII.

Nicht düstre, Theosoph, so tief!
     Nicht blicke, Moralist, so scheel!
Wir möchten gerne selig sein,
     Und dieses ist ja wohl kein Fehl.

5
Hinschmachtend in der Wüste Sand

     Gleichwie die Kinder Israel,
Schrei’n wir zu Gott um Labungen,
     Und dieses ist ja wohl kein Fehl.

Was kümmert uns der Tuba-Baum,

10
     Und was der Engel Gabriel?

Wir suchen einer Schenke Thür’,
     Und dieses ist ja wohl kein Fehl.

Wir lieben unsern alten Wirth
     Und haben deß auch keinen Hehl;

15
Wir fliehen alle Heuchelei,

     Und dieses ist ja wohl kein Fehl.

[126]
Nicht Menschenblut vergießen wir

     Auf wilden Hasses Wuthbefehl;
Der Rebe Blut genießen wir,

20
     Und dieses ist ja wohl kein Fehl.


Wir öffnen unsern Busenschrein
     Der Liebe köstliches Juwel
Mit vollen Händen auszustreu’n,
     Und dieses ist ja wohl kein Fehl.

25
Wir preisen unser süßes Herz

     Vierzeilig oder im Gasel;
Dem Holden ist der Dichter hold,
     Und dieses ist ja wohl kein Fehl.

Du trage keuchend jede Last,

30
     Dem Esel gleich und dem Kameel!

Wir schütteln unsre Bürden ab,
     Und dieses ist ja wohl kein Fehl.