Nicolaus Lenau (Die Gartenlaube 1853)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Nicolaus Lenau (Die Gartenlaube 1853)
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 41, S. 452
Herausgeber: Ferdinand Stolle
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1853
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[452] Nicolaus Lenau erzählte oft und gern die nachfolgende Anekdote aus dem Leben des verstorbenen Königs von Preußen, der bekanntlich alle Worte kurz, meist nur den Infinitiv, herausstieß. Der König befand sich in Teplitz und hörte zufällig eines Tages von einem ungarischen Magnaten, der eben so bündig spreche. „Ordentlicher Mann sein! Kennen lernen!“ Der Monarch ließ sich diesen Mann beschreiben und redete ihn bei der ersten Gelegenheit an, woraus nachstehende Unterhaltung entstand:

König: Baden?
Ungar: Waschen.
König: Militär?
Ungar: Magnat.
König: So –
Ungar: Polizei?
König: König.
Ungar: Gratulir'.

Damit war die Unterredung zu Ende.