Notenwechsel zwischen dem Auswärtigen Amte und der Französischen Republik betreffend den Schutz an Werken der Literatur und Kunst und an Photographien

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gesetzestext
korrigiert
Titel: Bekanntmachung, betreffend einen Notenwechsel zwischen dem Auswärtigen Amte und der Botschaft der Französischen Republik in Berlin vom 13./14. November 1908 über den Beitritt der Deutschen Schutzgebiete und der Französischen Kolonien zu der deutsch-französischen Übereinkunft, betreffend den Schutz an Werken der Literatur und Kunst und an Photographien, vom 8. April 1907 (Reichs-Gesetzbl. S. 419 ff.).
Abkürzung:
Art:
Geltungsbereich:
Rechtsmaterie:
Fundstelle: Deutsches Reichsgesetzblatt Band 1908, Nr. 57, Seite 631 - 633
Fassung vom: 20. November 1908
Ursprungsfassung:
Bekanntmachung: 27. November 1908
Inkrafttreten:
Anmerkungen:
aus: {{{HERKUNFT}}}
Quelle: Commons
Editionsrichtlinien zum Projekt
Tango style Wikipedia Icon.svg Artikel in der deutschsprachigen Wikipedia
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|200px]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[Index:|Indexseite]]

[631]


(Nr. 3540.) Bekanntmachung, betreffend einen Notenwechsel zwischen dem Auswärtigen Amte und der Botschaft der Französischen Republik in Berlin vom 13./14. November 1908 über den Beitritt der Deutschen Schutzgebiete und der Französischen Kolonien zu der deutsch-französischen Übereinkunft, betreffend den Schutz an Werken der Literatur und Kunst und an Photographien, vom 8. April 1907 (Reichs-Gesetzbl. S. 419 ff.). Vom 20. November 1908.

Zwischen dem Auswärtigen Amte und der Botschaft der Französischen Republik in Berlin hat der nachstehende Notenwechsel stattgefunden.

Berlin, den 20. November 1908.


Der Reichskanzler.

Im Auftrage:
von Kiderlen-Waechter.


__________________


Auswärtiges Amt.
IIo 4507.

Berlin, den 13. November 1908.     

Der Unterzeichnete beehrt sich Seiner Exzellenz dem Botschafter der Französischen Republik, Herrn Jules Cambon, folgendes mitzuteilen:

Die Kaiserliche Regierung hat auf der Berliner Konferenz zur Revision der Berner Übereinkunft vom 9. September 1886, betreffend die Bildung eines internationalen Verbandes zum Schutze von Werken der Literatur und Kunst, durch die Deutsche Delegation die Erklärung abgeben lassen, daß das Deutsche Reich gemäß Artikel 19 der genannten Übereinkunft für seine Schutzgebiete mit Wirkung vom 1. Januar 1909 ab der Berner Übereinkunft beitrete, vorbehaltlich der deshalb zu erlassenden Übergangsbestimmungen. [632]

Die Kaiserliche Regierung ist der Ansicht, daß der Beitritt der Deutschen Schutzgebiete zur Berner Übereinkunft auch den Beitritt dieser Gebiete zu dem, nach seinem Artikel 2 in Ergänzung der Berner Übereinkunft getroffenen deutsch-französischen Spezialabkommen vom 8. April 1907 in sich schließt.

Der Unterzeichnete würde es mit Dank begrüßen, wenn Seine Exzellenz der Herr Botschafter ihm mitteilen wollte, ob seitens Seiner Regierung, welche bereits im Jahre 1886 für die Französischen Kolonien der Berner Übereinkunft beigetreten ist, diese Auffassung geteilt wird, und demgemäß das obenerwähnte Spezialabkommen auf die Französischen Kolonien anwendbar ist.

Der Unterzeichnete benutzt usw.
von Koerner.
Seiner Exzellenz dem Botschafter der Französischen Republik
Herrn Jules Cambon.


__________________


  (Übersetzung.)
  Ambassade
de la République Française.
  Botschaft
der Französischen Republik.
Berlin, le 14 novembre 1908. Berlin, den 14. November 1908.
      Monsieur le Secrétaire d’Etat,       Herr Staatssekretär,
Par votre lettre du 18 de ce mois, vous avez bien voulu m’informer que, d’après une déclaration faite par la Délégation Allemande à la Conférence de Berlin pour la révision de la Convention de Berne du 9 septembre 1886, concernant la création d’une Union Internationale pour la protection des œuvres littéraires et artistiques, et conformément à l’article 19 de ladite Convention, l’Empire allemand adhère en ce qui concerne ses colonies à la Convention de Berne et cela à partir du 1er janvier 1909, sous réserve des dispositions transitoires. In Ihrem Schreiben vom 13. d. M. haben Sie mir mitgeteilt, daß nach einer von der Deutschen Delegation aus der Berliner Konferenz zur Revision der Berner Übereinkunft vom 9. September 1886, betreffend die Bildung eines internationalen Verbandes zum Schutze von Werken der Literatur und Kunst, abgegebenen Erklärung, und gemäß Artikel 19 der genannten Übereinkunft, das Deutsche Reich für seine Schutzgebiete mit Wirkung vom 1. Januar 1909 ab der Berner Übereinkunft beitrete, vorbehaltlich der deshalb zu erlassenden Übergangsbestimmungen. [633]
Vous avez ajouté à cette communication que le Gouvernement Impérial est d’avis que cette accession comprendrait ipso jure l’adhésion des colonies allemandes à la Convention spéciale franco-allemande du 8 avril 1907 qui, selon son article 2, n’est qu’un complément de la Convention de Berne. En même temps, vous m’avez demandé si le Gouvernement de la République partage cette manière de voir et applique également la Convention spéciale sus-indiquée aux colonies françaises, après avoir accédé dey à en 1886 pour ces colonies à la Convention de Berne. Sie haben dieser Mitteilung hinzugefügt, daß nach Ansicht der Kaiserlichen Regierung dieser Beitritt ipso jure auch den Beitritt der Deutschen Schutzgebiete zu dem deutsch-französischen Spezialabkommen vom 8. April 1907 in sich schließt, das nach seinem Artikel 2 lediglich eine Ergänzung der Berner Übereinkunft darstellt. Gleichzeitig haben Sie mich gefragt, ob seitens der Regierung der Französischen Republik, nachdem sie bereits im Jahre 1886 für ihre Kolonien der Berner Übereinkunft beigetreten ist, diese Auffassung geteilt wird, und das oben erwähnte Spezialabkommen auf die Französischen Kolonien Anwendung findet.
En réponse à cette demande, j’ai l’honneur de vous informer que le Gouvernement de la République, partageant en effet l’opinion du Gouvernement Impérial à ce sujet, m’a autorisé à déclarer que ladite Convention spéciale est applicable aux colonies françaises. Il est entendu que la lettre de l’Office Impérial du 13 courant et la présente lettre tiennent lieu d’échange de notes entre les deux Gouvernements, pour constater l’accord en question. In Erwiderung dieser Anfrage beehre ich mich Ihnen mitzuteilen, daß die Regierung der Französischen Republik, welche die Ansicht der Kaiserlichen Regierung über diesen Gegenstand in der Tat teilt, mich zu der Erklärung ermächtigt hat, daß das erwähnte Spezialabkommen auch auf die Französischen Kolonien Anwendung findet. Es herrscht Einverständnis darüber, daß das Schreiben des Auswärtigen Amts vom 13. d. M. und dieses Schreiben als zwischen den beiden Regierungen zum Zwecke der Feststellung der erwähnten Übereinstimmung ausgetauschte Noten zu gelten haben.
Agréez, Monsieur le Secrétaire d’État, etc. Gestatten Sie, Herr Staatssekretär, usw.
Jules Cambon.      
     Son Excellence
M. de Kiderlen-Waechter,
Secrétaire d’État aux Affaires
Etrangères p. i. etc. etc.
     Seiner Exzellenz
Herrn von Kiderlen-Waechter,
Staatssekretär des Auswärtigen
Amts a. i. usw. usw.