Oettinger’s „Moniteur des Dates“

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Oettinger’s „Moniteur des Dates“
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 44, S. 732
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1872
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[732] Oettinger’s „Moniteur des Dates“ – nur der Titel ist französisch, das Werk selbst aber ist in deutscher Sprache, mit deutschem Fleiß und deutscher Gründlichkeit verfaßt – enthält eine gedrängte, übersichtliche und, soweit dies überhaupt möglich, auch zuverlässige Zusammenstellung fast aller biographischen Daten, die in den zu ganzen Bibliotheken angeschwollenen historisch-genealogischen Handbüchern und biographischen Sammelwerken aller Zeiten und Länder verzeichnet sind. Es ist ein Werk, das als die reichste Fundgrube für dergleichen Daten und wegen der darin zugleich an die Hand gegebenen chronologischen Hülfsmittel den Gelehrten und Schriftstellern aller Fächer, den Sammlern von Kunstgegenständen, Autographen etc. unentbehrlich ist und namentlich in keiner Bibliothek fehlen sollte. Es empfiehlt sich daher vorzugsweise auch zu Geschenken an Unterrichtsanstalten, Vereine und Gesellschaften mit wissenschaftlichen Zwecken. Die Fortsetzung ist auch nach dem kürzlich erfolgten Ableben Oettinger’s dadurch gesichert, daß er seinen Freund Dr. Hugo Schramm in Dresden, der sich bereits der mühe- und arbeitsvollen Redaction der bisher erschienenen vier Supplementlieferungen auf’s Uneigennützigste unterzog, zum Erben des „Moniteurs“ eingesetzt hat. Letztgenannter Schriftsteller nimmt auch ergänzende und berichtigende Beiträge mit Dank entgegen.