Paderbornischer Wegweisser und angestelter Westphalischer Wallfartstag

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Paderbornischer Wegweisser und angestelter Westphalischer Wallfartstag
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1622
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung: Fingierter Dialog, als Parodie auf den Raub der Liborius-Reliquien durch Herzog Christian von Braunschweig-Wolfenbüttel
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: [1]
Bild
Arolsen Klebeband 18 055.jpg
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[]

Paderbornischer Wegweisser und angestelter Westphalischer Wallfartstag.
Hertzog Christian. Z:B: Paderbornischer Wegweiser - Darstellungen.jpg S. Liborius.

Ich komm itzt in ein frembdes land,
Welchs mir zwar ist nicht vil bekant.
Mein Volck wolt in die Pfaltz ich bringn
Aber es wolt mir nicht gelingn,
Bin nun gezogn ein ander Strassn,
Amoeneburg hab Ich verlassn,
Ettlich Soldaten auch verlorn
Komm aber itzt nach Paderborn,
In ein reich Stifft, ohn alln verdrus
Schaw, ist nicht dort Liborius?
Ich muß gehn vnd ihm gratulirn,
Ob mirs auch schon wolt nicht gebürn.
S. Libori, du heilichr Mann,
Du hast furwar gar wol gethan
Daß du auff mich so lange Zeit
Gewart hast, mit Bescheidenheit
Komm du nur her in meine Arm
Ich wil dich halten, daß Gott erbarm.

Ey thut gemach m[ei]n lieber Herr,
Sacht nur, von wannen kompt ihr her.
Solch seltzam und trotzige Leutt
Hab Ich nicht vil gsehn wie ihr seit.
Was wolt ihr machn in Gottes hauß,
Ihr bliebt mir lieber gar darauß.
Wen ihr nichts bringt vnd wolt nur holn.
Wen ich nur heut würd nicht gestoln
Ihr sprecht, ihr wolt nur gratulirn
Vielleicht wolt ihr mich gar wegfuhrn
Rührt mich bei leib und lebn nicht an,
Ir werd sonst all in Bann gethan.
Doch felt mir eins in meinenen Sin,
Weil Ich dann ewers stands auch bin
So werdet ihr mich gleicher massn
Frey, sicher, durch passiren lassen.
Aber was hilft mich vil mein klagn
Man thut mich schon von hinen tragn.