Parvenu

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ada Christen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Parvenu
Untertitel:
aus: Aus der Asche. Neue Gedichte. Seite 68
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1870
Verlag: Hoffmann & Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Aus Maois Privatbibliothek digitalisiert durch ngiyaw-eBooks
Djvu auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[68]

 Parvenu.

Forschest Du nach seinem Glauben:
Klimpert er mit den Dukaten,
Fragst Du ihn nach seinem Namen:
Wird er nach dem Deinen rathen.

5
Stiefelknarrend – Hüftenwiegend

Zeigt die Säle er, die großen,
Und erregt von Zukunftsplänen,
Schleppt er Dich zu seinen Sproßen. –

Klein und schmutzig sind die Jungen,

10
Grob und protzig, gleich den Alten,

Um die großen krummen Nasen
Zieh’n sie pfiffig-dumme Falten. –

Sprichst Du auch von seinen Freunden
Oder seinen Anverwandten,

15
Zeigt er nach den Bilderschätzen, –

Prahlt mit fürstlichen Bekannten.

Suchst Du mit poet’schen Worten
Ihm die Seele zu bewegen:
Starrt aus seinen trock’nen Zügen

20
Dir das gold’ne – Kalb entgegen!