Pomare

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Pomare
Untertitel:
aus: Romanzero, Hamburg, Hoffmann und Campe, 1851. Seiten 34–39.
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: vor 1851
Erscheinungsdatum: 1851
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Romanzero (Heine 1851) 034.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[34]

 Pomare.

 I.

Alle Liebesgötter jauchzen
Mir im Herzen, und Fanfare
Blasen sie und rufen: Heil!
Heil, der Königin Pomare!

5
Jene nicht von Otahaiti –

Missionärisirt ist jene –
Die ich meine, die ist wild,
Eine ungezähmte Schöne.

Zweimal in der Woche zeigt sie

10
Oeffentlich sich ihrem Volke

In dem Garten Mabill, tanzt
Dort den Cancan, auch die Polke.

Majestät in jedem Schritte,
Jede Beugung Huld und Gnade,

15
Eine Fürstin jeder Zoll

Von der Hüfte bis zur Wade –

[35]
Also tanzt sie – und es blasen

Liebesgötter die Fanfare
Mir im Herzen, rufen: Heil!

20
Heil der Königin Pomare!


 II.

Sie tanzt. Wie sie das Leibchen wiegt!
Wie jedes Glied sich zierlich biegt!
Das ist ein Flattern und ein Schwingen,
Um wahrlich aus der Haut zu springen.

25
Sie tanzt. Wenn sie sich wirbelnd dreht

Auf einem Fuß, und stille steht
Am End’ mit ausgestreckten Armen,
Mag Gott sich meiner Vernunft erbarmen!

Sie tanzt. Derselbe Tanz ist das,

30
Den einst die Tochter Herodias

Getanzt vor dem Judenkönig Herodes.
Ihr Auge sprüht wie Blitze des Todes.


[36]
Sie tanzt mich rasend – ich werde toll –

Sprich, Weib, was ich dir schenken soll?

35
Du lächelst? Heda! Trabanten! Läufer!

Man schlage ab das Haupt dem Täufer!

 III.

Gestern noch für’s liebe Brod
Wälzte sie sich tief im Koth,
Aber heute schon mit Vieren

40
Fährt das stolze Weib spazieren.

In die seidnen Kissen drückt
Sie das Lockenhaupt, und blickt
Vornehm auf den großen Haufen
Derer, die zu Fuße laufen.

45
Wenn ich dich so fahren seh,

Thut es mir im Herzen weh!
Ach, es wird dich dieser Wagen
Nach dem Hospitale tragen,
Wo der grauenhafte Tod

50
Endlich endigt deine Noth,


[37]
Und der Carabin mit schmierig

Plumper Hand wird lernbegierig
Deinen schönen Leib zerfetzt,
Anatomisch ihn zersetzt –

55
Deine Rosse trifft nicht minder

Einst zu Montfaucon der Schinder.

 IV.

Besser hat es sich gewendet
Das Geschick, das dich bedroht’ –
Gott sei Dank, du hast geendet,

60
Gott sei Dank, und du bist todt.


In der Dachstub’ deiner armen
Alten Mutter starbest du,
Und sie schloß dir mit Erbarmen
Deine schönen Augen zu.

65
Kaufte dir ein gutes Lailich,

Einen Sarg, ein Grab sogar,
Die Begräbnißfeier freilich
Etwas kahl und ärmlich war.

[38]
Keinen Pfaffen hört man singen,
70
Keine Glocke klagte schwer;

Hinter deiner Bahre gingen
Nur dein Hund und dein Friseur.

„Ach, ich habe der Pomare,“
Seufzte dieser, „oft gekämmt

75
Ihre langen schwarzen Haare,

Wenn sie vor mir saß im Hemd.“

Was den Hund betrifft, so rannt’ er
Schon am Kirchhofsthor davon,
Und ein Unterkommen fand er

80
Späterhin bei Ros’ Pompon.


Ros’ Pompon, der Provenzalin,
Die den Namen Königin
Dir mißgönnt und als Rivalin
Dich verklatscht mit niederm Sinn.

85
Arme Königin des Spottes,

Mit dem Diadem von Koth,
Bist gerettet jetzt durch Gottes
Ew’ge Güte, du bist todt.

[39]
Wie die Mutter, so der Vater
90
Hat Barmherzigkeit geübt,

Und ich glaube, dieses that er,
Weil auch du so viel geliebt.