Pronostication Doctor Joseph Grünpecks

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Joseph Grünbeck
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Pronostication Doctor Joseph Grünpecks / Vom zwey vnd dreyssigsten Jar an bis auff das viertzigst Jar / des aller durchleichtigsten großmechtigsten Keiser Carols des Fünfften etc. vnd begreyfft in jr vil zuokünfftiger Hystorien.
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 1532
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: Vorlage:none
Drucker: Kunigunde Hergot
Erscheinungsort: Nürnberg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons (Ungarische Elektronische Bibliothek)
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
PronosticationJosephGrünpecks 03.JPG
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


Editionsrichtlinien:
  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien
  • Überschriebene e über den Vokalen a, o und u wurden als moderne Umlaute transkribiert.
  • Überschriebenes o wird mit <sup> hochgestellt, also zum Beispiel uo.
  • Abkürzungen sind aufgelöst.

[3]

Pronostication Doctor Joseph
Grünpecks / Vom zwey vnd dreyssigsten Jar an bis auff das viertzigst Jar / des aller durchleuchtigsten großmechtigsten Keiser Carols des Fünfften etc. vnd begreyfft in jr vil zuokünfftiger Hystorien.
Plus. Vltra.

[4] NAch dem vnnd jch auß wunderbarlicher genad Götlicher verordnung / vnd nach gewonheit der alten weysen / in der meynung eyner gotseligen warnung / vil bücher het lassen außgehen / zuo allen stenden Christlicher Oberkeyt / verhoffet jch also / das auß sollicher heylsamer vermanung / folgen solte / ein bessere vnderricht vnd ordnung aller guoten sitten / vnd gesatzen / Aber es fallen täglich so schwere hendel für / so mancherley geferligkeyt / vnd allerley vnglück / das man nicht kan noch mag ein rechtschaffne weiß / einer guoten ordnung vnd Reformation / erfinden. Derhalben so fellt eintweder mein / vnd anderer schreyben / dahyn in verachtung / oder werden gar in ein vergessenheyt gestelt. Aber nichts dest minder so wirt vns armseligen sterblichen menschen keyn rhuo zuogelassen / am firmament / vnd an sternen / von wegen allerley vnglück / vnd schweren leuffen menschlichs geschlechts / All stund drewet vns das vnglück (welchem wir nicht entgehen mügen) vnd wüttet wider vns auffs aller grewlichst / das es sich ansehen lasset / als sey keyn zeyt / von anfang der welt her / nie schwerer vnd grewlicher eintretten / Dann es erscheynen täglich am himel newe wunderzeychen / mirackel / vnd seltzame gesicht / welche alle / vnser schwacheyt vnd gebrechligkeyt schwerlich antasten / vnrüwig / betrübt machen / vnd schenden / das nicht wunder wer / das die verzweyfelung das gantz menschlich geschlecht mit eynem solchen eynigen angriff / zuo boden stürtzet. Darumb hab jch wöllen thuon wie eynem trewen Christen gebürt / vnd meyn vorigs schreyben vnd vermanen / widerumb herfür ziehen wöllen / vnd etliche grawsame wunderzeychen beschreyben / damit die forchtsamen kleynmütigen ein gewise sicherheyt jres Raths / haben möchten / vnd in jren engsten vnd nöten ein zuoflucht haben.

Nach dem vnd die alten Hystorien / den newen / die hand bieten / vnd vber ein stymmen / so habe jch auch etlich gewise Hystorien hie anziehen wöllen / seytenmal alle schwere grosse vnglück welche sich in vergangner zeyt / vber menschlich blödigkeyt vnd

[5] vergenckligkeyt zuo tragen haben / Vns auch schrecken zuo vnser zeyt / derhalben sie auch vmb solcher vrsach willen wider herfür kumen / vnd geschehen / eintweder von wegen Götlichs Rachs / natürlicher vrsachen / oder sonderlicher straff halben vnserer grossen sünd vnd lasteren.

Zuo der zeyt / da Got schwerlich erzürnet ward / vber das volck zuo Babylon / vnd wolt seinen grimmigen zorn vber sie außschütten / da ist das groß wasser in India / Ganges genant / vber all außbrüch der felsen so gewaltigklich außgangen / vnd vberloffen / in das feld vnd ebne der Babylonier / das das gantz land mit wasser bedeckt ist worden / vnd hat vnzelich vil menschen sampt den heusern ertrenckt / vnd hinweg gefürt.

Hernach zuo eyner andern zeyt / da der groß Alexander die Juden / die man die roten Juden nennet / hinder das gebyrge / das man heyst Caspios montes / verschlossen hat / da ist der fluß / Eufrat genant / außgeloffen in alle gegent der Araber / vnd hat den Arabern vnd Persern / grossen trang / ferligkeyt / vnd schaden zuogewendt.

Zuo der zeyt / da Antiochus Egypten erobert hat / da ist der Nilus / wider seynen nattürlichen lauff / hindersich zuo seynem vrsprung gelauffen / auß zwang einer grausamen vnseglichen vngestümigkeyt / hat also schier gantz Alexandrien / vnd Egypten land ertrenckt.

Zuon zeyten Künig Dauids / da ist der Jordan hindersich geflossen / vnd also getriben worden / das das gantz Hierusalem mit wasser vberflossen ist.

Zuo der zeyt Keysers Julij / als er auß Franckreych wider heym ist kummen / vnd gen Rom eynzogen / da ist die gantz stat Rom auß vbergang der Tyber mit wasser gefüllt worden.

Die newen Hystorien / welche wir selbs gesehen vnd gehöret haben / zeygen auch solche warheyt an / Dann im Dreyssigsten jare / des achteten tags Octobers / haben die flüß des Meers / mit solcher grosser vngestümigkeit die Tyber erfüllt / vnd hindersich getriben / das die gantz stat Rom schier im wasser versuncken ist vnd vil merckliches schadens den einwonern gethon.

[6] Am fünfften tag Decembris / hat sich ein solliche grawsame vngestümigkeyt / vnd gewitter erhebt / vber Flandern / Holand / vnd Seeland / das Antdorff / vnd vil andere Stett mer / gleych als mitten in eynem See gestanden seynd / hat also das wasser die Thammen hinweg gerissen / die heuser zerprochen / vnd vil tausent menschen versencket vnd ertrenckt. Man ist auch anderer schreckung mer gewertig am himel / welcher / die stern selbs als die Planeten vnd andere stern / mügen wol die fürnemeste vrsach seyn / wie dann der Mon in eynem natürlichen tag / zwir in seynem lauff im auffsteygen das Meer ansich zeucht / vnd strewet das auffgezogen wasser vber das gestat / vnd lassets wider zum ander mal hernider / vnd wenn also die stern mit der Sonnen jr wirckung haben / so pflegen sie solche grewliche wunderbarliche schreckung zuo generieren / vnd machen / welcher wirckung wirdt biß auff das viertzigst jar hinein werden.

Im Zwey vnd Dreyssigsten jar / wenn der Adler vom Nidergang der Sonnen bewegt wirt / auff die Bambergischen gebirg wirt er neün monat in des Leo hüle rhuoen werden / Da wirt dieweyl der vergifft Tracke / der mit seynem schnauffen das gantz erdtrich vergifft / das Osterreychisch volck betrüben werden / Seyn gifft wirt er auff zwey hundert meyl wegs außstrewen / auff all ort gegen Auffgang vnd Nidergang der Sonnen / Das gantz Teutsch land wirt zuo krieg bewegt werden / Die Vngern / Sicilier / Jaziges / Metanaste / werden trawren / Welschland wirt mit grossem schrecken beladen werden / darzuo werden die Bataui / Morini / Engellender / Spanier / Frantzosen disem schedlichen gifft nicht entfliehen werden. Der Adler nach erfüllung neüner monat / wirdt in die gegent des Welschen lands fliegen werden. Da werden dieweyl die beywoner des Reyns / der Tonaw / Neckars / In / vnd Oetsch / den erloschnen fride beweynen. Zuo diser zeit werden alle gewalthaber in jren anschlegen irr geen vnd mancherley sorg vnd angst leyden werden.

Im drey vnd Dreyssigsten jar / wirt Welschland zum teil frölich sein / zum teyl aber wirt sie den hal der pusaunen hören / vnd den klang der waffen in wolcken / trübsal vnd angst / werden alle

[7] die stett / so am Meer vmbher ligen / vmbgeben / Fride vnd sige werden an vil orten Teutsches lands verschwelcken / hunger vnd durst werden im schwanck gehen / Die Wespen vnd raupen werden alle ort in Sicilia / Apulia / Insubria / dazuo die Hispanische vnd Frantzösische gegent / verderben werden. Das Babylonisch reych / wirt durch innerliche auffruor vnd zwitracht betrübet werden. Die sect der Agarener vnd Azerener wirt anfahen zergehen / vnd zurleschen.

Im vier vnd dreyssigsten jar / wirdt die Babylonische Huor / die auff dem Tracken mit den siben heuptern sitzet / von jren liebhabern / verlassen werden / vnd wirt vor traurigkeit verschmachten.

Der herrlich Adler wirt seyne flügel auff den Tracken werffen / vnd wirt sich in seyn hüle eintringen / als dann werden alle geflügel des himels / vnd alle kriechende thier / das gantz Türcken land vmb Constantinopel her / erfüllen. O wie grosse freud wirt als dann allen Christen widerfaren / Sie werden frölich seyn / mit allem triumph der fröligkeyt / vnd werden hohe lieder singen Die völcker von den eussersten örtern werden geteylt werden in die lender Euboiam / Parthiam / Acarnaniam / Boetiam / Epirum / Etoliam / Vnd wirt fliegen werden vber die herrschafften der Armenier vnd Persier.

Im fünff vnd dreyssigsten jar / wirt der Adler seine flügel außbreyten werden vber das gantz land der Sueden / Da wirdt ein Künig / der das zeychen des Creutzes an der stirn getruckt wirdt haben / an eynem fewrigen strick sich in dise gegent hernider lassen / da werden alle zier des schmucks vnd aller raub der reychthumb hinweg genummen. Der Christen bracht vnd geytz wirt vil lender verderben werden / Der groß herrliche titel der Tarter damit man die Keyser nennt / wirt außgelescht werden / Tanais der fluß / wirt all schetz vnd reychthumb zu den Moscabitern / Polen / vnd Gellern bringen werden / Da wirt angehen werden / ein gemeine verenderung der gantzen welt / vnd in diser / wirt Hispania vnd Teutschland mit krönung geziert werden.

Im sechs vnd dreyssigsten jar / werden die bedeutungen / aller

[8] gleych herab scheynenden glentzen / die sich im vier vnd zweyntzigsten jar / des neünzehenden tags Februarij begeben haben / jre bedeutung (sag jch) außstrecken in mancherley lender / welche mit mancherley vnglück / geferligkeit / vnd schaden gequelt werden. Huotten sich die Venediger / Insubres / vnd Ligures / welche geplagt werden auffs höchst / mit beratschlagung / fürnemung / hilff / vnd höchstem vnglück / Gemeyner nutz / vnd regierung wirt zergehen / vnd durch innerliche auffruor verwüstet werden. Der Adler wirt seynen flug wenden in der Indianer gegent / vnd wirdt seyn nest machen werden in den seydenen gegenden. Der Fenix / Strauß / Camel / Greyff / vnd all Indianer vögel werden des Adlers junge fürchten werden. Der Elephant / Tigris / vnd Panthier werden gehorsam den Teutschen vnd Hispanischen Löwen / Hunden / vnd Bären. Die zwey aller mechtigsten Reich der Römer vnd der Griechen / werden widerumb in jren vorigen alten vnd aller glücklichsten stand kumen.

Im siben vnd Dreyssigsten jar / wirdt das gantz Affrica ein newe gestalt an sich nemen / Denn es wirt mit der Hispanier vnd Portugaleser waffen zuo spot werden / vnd wirt widerumb vnter den zwang des gwalts gebracht werden / Die hocheyt des erdtrichs wirdt der ebnen vergleycht werden / Vnd die grewlichen thier Crocodili genant / werden jr narung im Atlantischen meer suchen werden.

Im acht vnd Dreyssigsten jar / wirt der Adler seynen flug keren in Egypten / vnd daselbst wirt er vnzelich vil Indianer auffrichten / auff das ein ort verhanden sey / da alle gflügel des hymels jre junge außprütten mügen / Alle völcker werden zuo dem Tempel des Herren ziehen / die sitten werden zuo Hierusalem vermischt werden / darzuo die weiß / gesatz / vnd sprachen aller völcker Der tempel des Herrn wirt wider auffgebawet werden / Der frid vnd die sicherheit werden die welt diß jar regieren.

Im neun vnd dreyssigsten jar / wirdt keyn Sarracen im land Egypten / vnd in andern vmbligenden lendern genent werden / Alle höhe werden sich gegen den thelern neygen / Alle secten vnd geystligkeyt werden mit eynem band zuosamen gepunden werden.

[9] Die Juden so durch die gantzen welt zerstrewet seynd / werden sich in Armenia / Persia / vnd Egypten versamlen werden / auff das sie ein trost entpfahen jres Messias / welchen sie als dann zuokünfftig zuo seyn verhoffen werden. Aber da werden jnen die Christen so grossen widerstand thuon / das groß bluot vergiessen wirt geschehen / vnd wirt auffs grewlichst durch das gantz erdtrich volstreckt werden.

Im Viertzigsten jar / da dann aller Planeten eingang wirt in dem Visch werden / da werden die Oppositiones jre würckung erfüllen / vnd ein gemeyne finsternus der Sonnen / wirdt alle örter vberschatten / So wirt als dann der Adler auff den aller höchsten berg steygen werden / vnd wirt sich in der finsternus verbergen / das jn keyn vogel anrüren wirt künden / welchem / so sich der son der verderbnus vnterstehen wirt nach zuo folgen / wirt er von den vögeln des hymels zerstrewet werden / Nach welches verderbung wirt sich der Adler vnd Fenix bey dem gras des gecreutzigten vereynigen. Nach disen geschichten wirdt die Monarchei der gantzen welt / gar außreüten werden der Nazarener Secten / welche die letzt vnter allen Secten genent wirt / Dieweil werden alle verborgne vrteyl Gottes offenbaret werden / so lang biß alle Propheceyen erfüllet werden / Welchs alles jch zu teyl auß den natürlichen vrsachen / zum teil aber auß Götlichen weissagungen genumen hab.

Getruckt zu Nürmberg
durch Künigund
Hergotin