Regel für Kranke

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Wilhelm Hauff
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Regel für Kranke
Untertitel:
aus: Gedichte
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: um 1826
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag:
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Hauffs Werke. Elberfeld. Eduard Lolls Nachfolger, Verlagsbuchhandlung; [ca. 1880-1900]; Vierbändige Werkausgabe. Erster Band. Gedichte. - Skizzen. - Märchen.
S. 26-27; Scans auf commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[26] Regel für Kranke.

Hast du mit dem Apotheker Streit,
Es dem Arzt zu klagen vermeid’!
Hast du über den Arzt zu klagen,
Sollst du’s nicht dem Apotheker sagen;

5
Denn sind sie auch Feinde immerdar,

So werden sie Freund’ am neuen Jahr,
[27] Verkünden: der hat dies gesagt,
Und mir hat er von dir geklagt.
Wirst du nun krank in den ersten Wochen,

10
Die Arznei sie zusammenkochen:


Recipe: Was er uns gethan,
Rühren wir ihm jetzt doppelt an;
Zwanzig Drachmen von seinen Klagen
Mit Asa foetida für den Magen.

15
Misceatur, detur, nebst unsrem Groll,

Alle Stunden zwei Löffel voll.“

Und stirbst du nicht in der Blütezeit
Ihrer neuen Herzinnigkeit,
Lassen sie dich so lange liegen

20
Bis sie selbst wieder Händel kriegen.


          *          *          *

Merke: Zweier Gegner Klagen
Mußt du nicht hin- und widertragen!
Weißt nicht, ob, die geschieden scheinen,
Sich nachmals gegen dich vereinen.