Rentämter Oberhessen (Großh Hess)(1821)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gesetzestext
fertig
Titel: Neue Organisation der Rentämter in der Provinz Oberhessen.
Abkürzung:
Art:
Geltungsbereich: Oberhessen
Rechtsmaterie:
Fundstelle: Großherzoglich Hessisches Regierungsblatt 1921 S. 139-143
Fassung vom: 12. April 1821
Ursprungsfassung:
Bekanntmachung: 2. Mai 1821
Inkrafttreten:
Anmerkungen:
aus: {{{HERKUNFT}}}
Quelle: Scan auf Commons
{{{EDITIONSRICHTLINIEN}}}
Tango style Wikipedia Icon.svg Artikel in der deutschsprachigen Wikipedia
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|200px]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[Index:|Indexseite]]


[139]

Neue Organisation der Rentämter in der Provinz Oberhessen.

Seine Königliche Hoheit, der Großherzog, haben auf Allerhöchstdenselben geschehenen unterthänigsten Vortrag, nunmehr zur weiteren Vereinfachung der Verwaltung, auch eine neue Organisation der Rentämter in der Provinz Oberhessen allergnädigst zu verordnen geruhet, wonach diese Provinz aus 9 Domanial-Rentämtern und einer Receptur bestehet, welche Statt der vorhinigen, mit dem 1. Juli dieses Jahres aufhörenden Rentämter und besonderen Forstkassen sämmtliche Cameral- und Forstrevenüen zu erheben und zu verwalten, und unmittelbar zur Großherzoglichen Generalkasse einzuliefern haben.

Die neu constituirten Rentämter und Recepturen sind folgende:

I. Das Domanial-Rentamt Gießen.

Dasselbe umfaßt:
1) das bisherige Rentamt Gießen,
2) das bisherige Rentamt Königsberg, mit Ausnahme der Orte Oberweidbach, Niederweidbach, Bischoffen, Roßbach und Wilsbach;
3) das bisherige Rentamt Allendorf an der Lumda;
4) den Ort Krumbach aus dem bisherigen Rentamte Gladenbach und
5) die Orte Langgöns, Kirchgöns und Pohlgöns aus dem bisherigen Rentamte Butzbach;
sodann
6) die Verwaltung der Forstrevenüen
a) aus dem Forste Gießen, und
b) aus den Revieren Königsberg und Fellinghausen in dem Forste Gladenbach.
(Der Sitz dieses Rentamtes ist zu Gießen.)

[140]

II. Das Domanial-Rentamt Grünberg.

Dasselbe umfaßt:
1) das bisherige Rentamt Grünberg;
2) die Orte Großeneichen, Kleineichen, Oberohmen, Ruppertenrod, Unterseibertenrod und Zeilbach, Hoheits-Rentamtes Ulrichstein; und
3) die Orte Laubach, Freienseen, Gonterskirchen, Nonnrod und Kloster Arnsburg, Hoheits-Rentamtes Lich; — sodann
4) die Verwaltung der Forstrevenüen aus dem Forste Grünberg, mit Ausschluß des Reviers Deckenbach.
(Der Sitz dieses Rentamtes ist zu Grünberg.)

III. Das Domanial-Rentamt Homberg.

Dasselbe umfaßt:
1) das bisherige Rentamt Homberg; und
2) die Orte Bernsburg, Gleimenhain, Arnshain, Wahlen, Lehrbach, Kirtorf, Leusel, Angerod, Obergleen, Billertshausen, Heimertshausen und Zell aus dem bisherigen Rentamte Romrod; — sodann
3) die Verwaltung der Forstrevenüen
a) aus dem Revier Deckenbach, Forstes Grünberg,
b) aus dem Forste Ehringhausen, ausschließlich des Reviers Windhausen,
c) aus dem Forste Wahlen, ausschließlich des Reviers Heidelbach, und
d) aus dem Revier Zell in dem Forste Romrod.
(Der Sitz dieses Rentamtes ist zu Homberg.)

IV. Das Domanial-Rentamt Alsfeld;

Dasselbe umfaßt:
1) das bisherige Rentamt Alsfeld;
2) die Orte Liederbach, Romrod, Hopfgarten, Untersorg, Hergersdorf, Strebendorf, Obersorg, Oberbreitenbach, Niederbreitenbach und Vadenrod aus dem bisherigen Rentamte Romrod;
3) die Orte Felda und Kleinfelda, Windhausen, Köddingen, Meiches, Stumpertenrod, Helpershain, Kestrich und Storndorf aus dem bisherigen Rentamte Ulrichstein; und
4) die Orte Unterschwarz, Queck, Hutzdorf, Schlitz, Wallenrod, Pfordt, Lauterbach, Bernshausen, Wörth, Angersbach, Landenhausen und Engelrod aus dem bisherigen Hoheits-Rentamte Lauterbach; — sodann
5) die Verwaltung der Forstrevenüen
a) aus dem Forste Romrod, mit Ausnahme des Reviers Zell,
b) aus dem Revier Heidelbach in dem Forste Wahlen,

[141]

e) aus dem Forste Brauerschwend und
d) aus dem Revier Windhausen, Forstes Ehringhausen.
(Die Bestimmung des Ortes, wo dieses Rentamt seinen Sitz haben soll, wird noch vorbehalten.)

V. Das Domanial-Rentamt Schotten.

Dasselbe umfaßt:
1) die Orte Götzen, Rüdingshain, Betzenrod, Schotten, Michelbach, Stornfels, Rainrod und Ulfa aus dem bisherigen Rentamt Schotten,
2) die Orte Heckersdorf, Bobenhausen, Oberseibertenrod, Sellenrod, Schmitten, Ulrichstein, Wohnfeld, Altenhain, Kölzenhain, Feldkrüken, Herbstein und Ilbeshausen aus dem bisherigen Rentamte Ulrichstein;
3) die Orte Breungeshain, Busenborn, Grebenhain, Crainfeld, Herchenhain, Eschenrod, Sichenhausen, Bermuthshain, Hartmannshain, Kaulstoß, Wingershausen, Burkhards und Eichelsachsen aus dem bisherigen Rentamte Lißberg; und
4) die Orte Altenschlirf, Schlechtenwegen, Steinfurt, Heisters, Zahmen, Bannerod, Nösberts, Wünschenmoos, Vaitshain, Reichlos, Freiensteinau, Radmühl, Salz aus dem bisherigen Hoheits-Rentamte Lauterbach; sodann
5) die Verwaltung der Forstrevenüen
a) aus dem Forste Schotten,
b) aus dem Forste Crainfeld und
c) aus dem Forste Eichelsdorf, mit Ausnahme des Reviers Eichelsdorf.
(Der Rentamtssitz ist zu Schotten.)

VI. Das Domanial-Rentamt Nidda.

Dasselbe umfaßt:
1) das bisherige Rentamt Nidda;
2) das bisherige Rentamt Bingenheim;
3) das bisherige Rentamt Ortenberg, mit Ausnahme der Orte Enzheim und Hainchen;
4) die Ortschaften Unterwiddersheim, Borsdorf, Oberwiddersheim, Häuserhof, Schwalheimerhof aus dem bisherigen Rentamte Schotten;
5) die Ortschaften Bobenhausen, Eckhardsbörn, Lißberg, Zwiefalten, Schwickartshausen aus dem bisherigen Rentamte Lißberg; und
6) die Ortschaften Weckelsheim und Florstadt; — sodann
7) die Verwaltung der Forstrevenüen
a) aus dem Revier Eichelsdorf, Forstes Eichelsdorf,
b) aus dem Forste Nidda, und
c) aus dem Revier Bergheim, Forstes Altenstadt.
(Der Sitz dieses Rentamtes ist einstweilen zu Bingenheim.)

[142]

VII. Das Domanial-Rentamt Friedberg.

Dasselbe umfaßt:
1) das Rentamt Burg Friedberg;
2) das bisherige Hoheits-Rentamt Friedberg;
3) das Rentamt Vilbel;
4) die Orte Enzheim und Hainchen a«s dem bisherigen Rentamte Ortenberg; und
5) das bisherige Rentamt Butzbach, mit Ausnahme der Ortschaften Langgöns, Kirchgöns und Pohlgöns; sodann
6) die Verwaltung der Forstrevenüen
a) aus dem Forste Altenstadt, mit Ausnahme des Reviers Bergheim; und
b) aus dem Forste Butzbach.
(Der Rentamtssitz ist zu Friedberg.)

VIII. Das Domanial-Rentamt Gladenbach.

Dasselbe umfaßt:
1) das bisherige Amt Blankenstein, mit Ausnahme des Ortes Krumbach;
2) die Orte Dautphe, Elmshausen, Silberg, Friedensdorf, Allendorf, Homertshausen, Mornshausen, Damshausen, Herzhausen, Holzhausen aus dem bisherigen Rentamte Biedenkopf; und
3) die Orte Oberweidbach, Niederweidbach, Bischoffen, Roßbach, Wilsbach aus dem bisherigen Rentamte Königsberg; sodann
4) die Verwaltung der Forstrevenüen
a) aus dem Revier Friedensdorf, Forstes Biedenkopf; und
b) aus dem Forste Gladenbach, mit Ausschluß der Reviere Königsberg und Fellinghausen.
(Der Rentamtssitz ist zu Gladenbach.)

IX. Das Domanial-Rentamt Biedenkopf.

Dasselbe umfaßt:
1) das bisherige Rentamt Battenberg;
2) die Orte Biedenkopf, Ekelshausen, Kombach, Buchenau, Wolfsgruben, Engelbach, Dexbach, aus dem bisherigen Rentamte Biedenkopf; und
3) die Orte Achenbach, Breidenbach, Breidenstein, Niederdieten, Niederhörlen, Oberdieten, Quotshausen, Wallau, Weifenbach, Wiesenbach, Wolzhausen aus dem bisherigen Rentamte Gladenbach; sodann
4) die Verwaltung der Forstrevenüen
a) aus dem Forste Battenberg,
b) aus dem Forste Elberighausen,

[143]

c) aus dem Forste Hatzfeld, und}}
d) aus dem Forste Biedenkopf, mit Ausnahme des Reviers Friedensdorf.
(Der Rentamtssitz ist einstweilen zu Battenberg.)

Die Receptur Itter.

Dieselbe umfaßt:
1) das bisherige Rentamt Itter; und
2) die Verwaltung der Forstrevenüen aus dem Forste Itter.
(Der Sitz dieser Receptur ist zu Vöhl.)

Welches hierdurch zur öffentlichen Kenntniß gebracht wird.

Darmstadt, den 12. April 1821.
Großherzoglich Hessisches Geheimes Staats-Ministerium.
du Thil.      von Kopp.
Dörr.