Requiem (Rainer Maria Rilke):Seite 40

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rainer Maria Rilke: Requiem
<< Zurück Vorwärts >>
Requiem (Rainer Maria Rilke) 39.jpg
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


Es wird bemalt, und später zieht man dran,
und es bekommt vom echten Weg die Stöße.
Warum war das nicht Lüge, wenn man dies
Pferd nannte? Weil man selbst ein wenig
als Pferd sich fühlte, mähnig, sehnig,
vierbeinig wurde — (um einmal ein Mann
zu werden)? Aber war man nicht
ein wenig Holz zugleich um seinetwillen
und wurde hart im stillen
und machte ein vermindertes Gesicht?
Jetzt mein' ich fast, wir haben stets getauscht.
Sah ich den Bach, wie hab ich da gerauscht,
rauschte der Bach, so bin ich hingesprungen.
Wo ich ein Klingen sah, hab ich geklungen,
und wo es klang, war ich davon der Grund.

     So hab ich mich dem allen aufgedrängt,
und war doch alles ohne mich zufrieden
und wurde trauriger, mit mir behängt.

40