Rostocker Theaterzettel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: kein
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1520
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Rostock
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Jubiläumsmagazin der Stadt Rostock; o.A., siehe Bild
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Rostock Theaterzettel 1520.png
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

Bei diesem Blatt handelt es sich um den Rostocker Theaterzettel von 1520 und damit den ältesten überlieferten gedruckten deutschen Theaterzettel. Dabei handelt es sich um eine Ankündigung für das Fest zu Ehren der Medelidinge Marie, welches in Rostock immer an dem Sonntag nach dem 15. Juli (im Jahre 1520 war es demnach der 22. Juli) gefeiert wurde.


Editionsrichtlinien[Bearbeiten]

  • ſs wird durch ss transkribiert
  • ſ wird zu s transkribiert
  • Ligaturen, wie z.B. Æ und Œ, werden zu zwei getrennten Zeichen transkribiert, im Beispiel also zu Ae und Oe
  • die Buchstaben mit dem kleinen e darüber werden als moderne Umlaute transkribiert
  • die Buchstaben mit dem kleinen o darüber werden mit angehängten (o) transkribiert
  • Kürzungen wie z. B. ñ werden ausgeschrieben
  • überschüssige Leerzeichen werden entfernt
  • Wortteilungen werden entfernt
  • grundlegende Layoutinformation wie Fettdruck, Schriftgröße, kursiv etc. bleiben erhalten
  • handschriftliche Eintragungen werden mit übertragen


Dorch gunst/ uorloff/ unde fulbort

beyde geystliker vnd werltliker desser Stat Rostock ouericheit wert men hyr (wil god) vp dessen tokomenden Sondach/ al se den dach der Medelidinge marie/ to der ere gades eyn scho ne jnnich vnde merklick spyl anrichten/ van deme State der werld/ unde söuen older der minschen/ de dorch mede jnuörin ge Söven artikel des lidendes Christi/ vp de.vij.dagetyde wy- sende. Oek. vij. der yunkfrouwen Marien dröffnisse/ vnd sust dorch mennichfoldighe heylsame lere vnde fruchtbare vnder wisinge ane yenige schimplyke lichtferdicheyt van der werldt to deme denste gades getogen/ vnde gantz bekeert werden Myt an- hengendeme beslute schoner antögynge eyner figuren der ewy gen frölicheyt/ allen deenren vnd vtherwelden gades gelouet Weme sodans to seende beleuet/ mach sick an den middelmar ket vögen/ dar wert men halffweghe tweluen anheuende.


Alle to der ere gades.

Handschriftliche Anmerkungen[Bearbeiten]

WS: ganz unten: teilweise abgerissen, Groß- und Kleinschreibung ungewiss

So verne sik dat weder to klarheyt schickende wert