Salomon Samuel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Salomon Samuel
[[Bild:|220px|Salomon Samuel]]
[[Bild:|220px]]
* 6. Oktober 1867 in Culm, Provinz Westpreußen
† 14. Oktober 1942 im KZ Theresienstadt
deutscher Rabbiner, Philologe und Autor
Bruder von Anselm Ruest, Schwager von Salomo Friedlaender
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 118844016
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • Geschichte der Juden in Stadt und Stift Essen bis zur Säkularisation des Stifts von 1291–1802. Mit urkundlichen Beilagen und einer Stammtafel. Fredebeul & Koenen, Essen-Ruhr 1905 UB Frankfurt/M., Poppelauer, Berlin [o. J.] Google-USA* = Harvard-USA*
  • Geschichte der Juden in Stadt und Synagogenbezirk Essen von der Einverleibung in Preußen (1802) bis zur Errichtung der Synagoge am Steeler Tor (1913). Festschrift zur Weihe der Synagoge im Auftrage der Gemeindevertretung quellenmäßig bearbeitet. Mit einer Farbenzeichnung von Fritz Lewy, Essen und zwei Bildnissen. [O. V.], Essen 1913 UB Frankfurt/M.
  • Zur Weiterbildung des Judentums. Eine Würdigung der „Richtlinien zu einem Programm für das liberale Judentum“ und Kritik der gegen sie gerichteten Angriffe. Poppelauer, Berlin 1913 UB Frankfurt/M.
  • Bibel und Heldentum. Fünf Kriegsvorlesungen gehalten in den Akademischen Kursen zu Essen im Wintersemester 1914/15. Lamm, Berlin 1915 UB Frankfurt/M.
  • Ein Urkundenwerk zur mittelalterlichen Geschichte der Juden. In: Der Morgen. Monatsschrift der Juden in Deutschland 12 (1936–1937), Nr. 9 (Dezember 1936), S. 430–432 Compact Memory
  • Der Dichter Salomo ben Meschullam Dapiera und die Frage seines Glaubenswechsels. Armand Kaminka, dem 70jährigen Forscher und Freunde, zugeeignet. In: Monatsschrift für Geschichte und Wissenschaft des Judentums 81 (1937), Nr. 6, S. 481–496 Compact Memory
  • [Rezension zu Dr. H. J. Zimmels: Die Marranen in der rabbinischen Literatur.] In: Monatsschrift für Geschichte und Wissenschaft des Judentums 82 (1938), Nr. 3, S. 210–211 Compact Memory

Herausgeberschaft[Bearbeiten]

  • Immanuel Heinrich Ritter: Die jüdische Reformgemeinde zu Berlin und die Verwirklichung der jüdischen Reformideen innerhalb derselben. Mit zwei Anhängen. Auf Veranlassung der Familie aus dem Nachlass herausgegeben und mit biographischer Einleitung versehen. (= Ders.: Geschichte der jüdischen Reformation, 4.) Apolant, Berlin 1902 UB Frankfurt/M.
  • Literarische Spende für jüdische Kriegsteilnehmer. Im Auftrage des Jüd. Jugend-Vereins Essen. Mit Beiträgen namhafter Autoren. Fredebeul & Koenen, Essen (Ruhr) 1919 UB Frankfurt/M.